Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2004

10:50 Uhr

Streit mit den USA

Nordkorea bietet Verzicht auf Atomwaffen an

Im Streit mit den USA um sein Atomprogramm hat Nordkorea überraschend seinen Verzicht auf die Entwicklung und den Test von Atomwaffen angekündigt. Als Teil dieser „mutigen“ Zugeständnisse werde Pjöngjang zudem seine zivilen Nuklearanlagen einfrieren. Im Gegenzug soll Washington Nordkorea von der Liste jener Staaten streichen, die angeblich Terroristen unterstützen.

HB SEOUL. Im Streit um sein Atomprogramm hat Nordkorea den USA seinen Verzicht auf die Entwicklung von Nuklearwaffen als „kühne Konzession“ angeboten. Auch sei das Land bereit, seine Atomanlagen abzuschalten. Das berichtete am Dienstag die amtliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA. Diese Maßnahmen gehörten zur ersten Phase einer „Paketlösung“. Das stalinistisch regierte Nordkorea hatte die USA zuvor wiederholt zu Zugeständnissen im Austausch für die Einstellung seines umstrittenen Atomprogramms aufgefordert. Unter anderem hatte Pjöngjang einen Nichtangriffspakt als Voraussetzung für die Aufgabe seines Atomprogramms schließen wollen.

Eine US-Delegation ist am Dienstag nach Nordkorea gereist, um sich über das umstrittene Atomprogramm des kommunistischen Landes zu informieren. Die US-Experten hofften, während ihres fünftägigen Aufenthalts nach eigenen Angaben auch die Atomanlage in Yongbyon besuchen zu können.

Nordkorea und die USA haben sich grundsätzlich auf neue Atomgespräche verständigt, an denen auch Südkorea, China, Japan und Russland teilnehmen sollen. Es gilt jedoch als fraglich, ob ein solches Treffen noch in diesem Monat zu Stande kommt. Die Aussichten für eine neue Runde multilateraler Gespräche über den Konflikt hingen davon ab, ob die USA auf die Forderung nach „gleichzeitigen Schritten“ eingingen, ließ Pjöngjang verlauten.

Nordkorea verlangt von den USA, von der Liste der Staaten gestrichen zu werden, die nach US-Ansicht den internationalen Terrorismus unterstützen. Außerdem müssten die politischen, wirtschaftlichen und militärischen Sanktionen gegen Nordkorea aufgehoben werden. Zudem müsse Nordkorea wieder Energiehilfen erhalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×