Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2017

15:40 Uhr

Streit mit der EU

Ungarn will Polen zur Seite stehen

Im Streit mit der EU erhält Polen von Ungarn Rückendeckung. Ungarns Ministerpräsident kritisiert drohende Sanktionen und Forderungen in Flüchtlingsfragen scharf.

„Dies wird nie zum Erfolg führen, denn Ungarn wird jedes rechtliche Mittel nutzen, um sich mit Polen solidarisch zu zeigen.“ AP

Viktor Orban

„Dies wird nie zum Erfolg führen, denn Ungarn wird jedes rechtliche Mittel nutzen, um sich mit Polen solidarisch zu zeigen.“

Baile Tusnad Ungarn will Polen im Streit mit der EU unterstützen. Dies bekräftigte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban am Samstag bei einer Konferenz im rumänischen Kurort Baile Tusnad. Man werde Polen gegen die „Inquisition“ verteidigen, die dem Land seitens der EU drohe. Der rechtsnationale Politiker bezeichnete zugleich Forderungen aus Berlin nach Solidarität in der Flüchtlingsfrage als „unverschämt“.

Der Vizepräsident der EU-Kommision, Frans Timmermans, sei „der Großinquisitor“, dessen Ziel eine Verurteilung Polens sei, sagte Orban. „Dies wird nie zum Erfolg führen“, denn Ungarn „wird jedes rechtliche Mittel nutzen, um sich mit Polen solidarisch zu zeigen“.

Die EU-Kommission droht Warschau bei Inkrafttreten der umstrittenen polnischen Justizreform ein Verfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrages an. Dieser sieht als schwerste Sanktion eine Aussetzung der Stimmrechte des Mitgliedstaates vor. Dem müssten jedoch alle anderen EU-Staaten zustimmen. Zwischen den rechtsnationalen Regierungen Polens und Ungarns herrscht seit langem Konsens, dass beide Staaten innerhalb des Europäischen Rats niemals gegeneinander stimmen.

Justizreform: Polens Regierung kritisiert EU-Kommissar

Justizreform

Polens Regierung kritisiert EU-Kommissar

Kein Rechtsstaat ohne unabhängige Gerichte – das hat die EU Polen noch einmal klargemacht. Falls die umstrittenen Gesetze in Kraft treten, wird es Konsequenzen geben. Nun will Präsident Duda eine eigene Version vorlegen.

Deutsche Forderungen nach Solidarität in der Flüchtlingsfrage seien „unverschämt“, weil Deutsche im Durchschnitt mehr Geld verdienten als Ungarn, sagte Orban weiter. Als Deutscher würde er es sich „fünfmal überlegen“, ob er von Ungarn Solidarität verlange, zumal die Löhne in deutschen Fabriken „fünfmal höher“ seien als in ungarischen Unternehmen. Anspruch auf Solidarität habe auch die EU nicht, zumal Ungarn von Brüssel keinerlei finanzielle Unterstützung für den 2015 durchgeführten Bau des Zauns zur Abwehr von Flüchtlingen an der serbischen und kroatischen Grenze bekommen habe.

Orban hält seit 25 Jahren fast jeden Sommer im rumänischen Baile Tusnad eine Rede bei der einwöchigen politischen Sommerakademie von Verbänden der in Rumänien lebenden Ungarn.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×