Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2013

12:54 Uhr

Streit mit Großbritannien

Gibraltar treibt Spanien zur Weißglut

Gibraltar ist eine Steueroase an der Südspitze der Iberischen Halbinsel – regiert von den Briten. Was Spanien ein Dorn im Auge ist. Jetzt droht Madrid mit Zwangsmaßnahmen – angeblich um spanische Fischer zu schützen.

Auf dem Weg in britisches Hoheitsgebiet: Grenzkontrolle vor dem Felsen von Gibraltar. Reuters

Auf dem Weg in britisches Hoheitsgebiet: Grenzkontrolle vor dem Felsen von Gibraltar.

Madrid/LondonDie wahren Herren von Gibraltar sind Berberaffen. Sie verteidigen den Felsen an der Südspitze der Iberischen Halbinsel gegen unliebsame Besucher und greifen in jede auch nur halb geöffnete Handtasche. Auseinandersetzungen gibt es auf Gibraltar aber nicht nur zwischen Tier und Touristen – seit Jahrhunderten ist die 6,5 Quadratkilometer kleine Landfläche auch Zankapfel der Regierungen von Spanien und England.

Seit 1704 steht der Felsen samt Umland unter der Souveränität von Großbritannien, 1713 wurde Gibraltar offiziell abgetreten und dennoch erregt das britische Überseegebiet bis heute die Gemüter. Zuletzt haben sich die Spannungen derart zugespitzt, dass sich sogar die Staats- und Regierungschefs beider Nationen zum Einschreiten genötigt sahen.

Der Ärger begann vor zehn Tagen, als Schiffe vor Gibraltar Betonblöcke ins Wasser ließen, um ein künstliches Riff zu errichten. Spanien reagierte darauf verärgert, weil damit die eigenen Fischerboote ferngehalten würden. In einer ersten Reaktion wurden die Kontrollen an der Grenze nach Gibraltar verschärft, was dort zu langen Warteschlangen führte. Großbritannien bezeichnete dies als nicht gerechtfertigt, und das Außenministerium bestellte den spanischen Botschafter ein. Gibraltar beschwerte sich bei der EU-Kommission.

Parteiskandal in Spanien: Rajoy lehnt Rücktritt ab

Parteiskandal in Spanien

Rajoy lehnt Rücktritt ab

Der Vorwurf gegen Spaniens Ministerpräsident Rajoy ist schwer: Schwarze Kassen sollen in seiner Partei existiert haben, um die Gehälter von Partei-Führern aufzubessern. Doch Rajoy weist den Vorwurf entschieden zurück.

Gibraltar, wo rund rund 30.000 Menschen leben, lebt vom Tourismus und seinem Status als Steueroase. Insbesondere Banken und Anbieter von Internet-Glücksspielen haben sich dort angesiedelt. Entsprechend könnten die Vergeltungsmaßnahmen ausfallen, mit denen der spanische Außenminister Jose Manuel Garcia-Margallo wegen des Streits über die Fischgründe nun drohte. In einem Interview brachte er eine Gebühr von 50 Euro für Grenzübertritte ins Spiel, die vor allem Touristen und in Spanien arbeitende Einwohner Gibraltars treffen würde. Außerdem könnten Tausenden Einwohnern Gibraltars Steuerprüfungen blühen, wenn sie Grund und Boden in Spanien besäßen, sagte Garcia-Margallo dem Blatt „ABC“. Auch eine Schließung des spanischen Luftraums für Maschinen, die den Flughafen in Gibraltar ansteuern, sei eine Möglichkeit.

Die Retourkutsche aus London kam prompt: „Äußerst besorgt“ äußerte sich der britische Premierminister über den Bericht und mögliche Zwangsmaßnahmen. „Wir erwarten eine Erklärung von der spanischen Regierung“, sagte ein Sprecher von Premierminister David Cameron. Deutlichere Worte fand der Regierungschef Gibraltars, Fabian Picardo. Er warf der Regierung in Madrid Drohgebärden im Stile Nordkoreas und „Säbelrasseln“ vor.

In einem BBC-Interview kritisierte Picardo, Spanien tue so, als könnte das Land eine Gebühr für Einreisen in das auf einem Felsen gelegene britische Territorium verhängen. Dies würde jedoch gegen die in der Europäischen Union geltende Regel der Freizügigkeit verstoßen. „Was wir dieses Wochenende gesehen haben, ist Säbelrasseln von der Sorte, die wir eher aus Nordkorea und nicht von einem EU-Partner kennen“, meinte Picardo.

Der aktuelle Streit zwischen Madrid und London kommt nicht aus heiterem Himmel. Der konservative spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy fährt einen härteren Kurs in der Gibraltar-Politik als die sozialistische Vorgängerregierung. „Die Party ist vorbei“, sagte Außenminister Garcia-Margallo nun.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.08.2013, 14:07 Uhr

"In einem BBC-Interview kritisierte Picardo, Spanien tue so, als könnte das Land eine Gebühr für Einreisen in das auf einem Felsen gelegene britische Territorium verhängen. Dies würde jedoch gegen die in der Europäischen Union geltende Regel der Freizügigkeit verstoßen. "

Gibraltar ist nicht Teil der EU. Das scheint Picardo zu vergessen. Denkt er er kann sich bei jeder Angelegenheit aussuchen ob er in der EU ist? Bei Online-Poker natürlich nicht in der EU, damit auch keine EU-Dienstleistungsrichtlinie. An der Grenzkontrolle dann aber natürlich wieder EU. Was für ein Träumer.

sowumbaba

06.08.2013, 14:22 Uhr

Laut dieser liste von _ist_ Gibraltar teil der EU: http://de.wikipedia.org/wiki/Gebiet_der_Europäischen_Union

Account gelöscht!

06.08.2013, 14:35 Uhr

Spanien ist nicht China und kann demzufolge nicht denselben Druck aufbauen.
Ausserdem sollte man nicht mit Steinen werfen, wenn man im Glashaus sitzt. Zu Spanien gehört eine kleine Enclave auf der afrikanischen Seite der Straße von Gibraltar. Ceuta ist auf drei Seiten umgeben von Marokko.

Schönen Tag noch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×