Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2011

18:57 Uhr

Streit mit Zypern

Türkei droht EU mit Abbruch der Beziehungen

Im zweiten Halbjahr 2012 soll Zypern die EU-Ratspräsidentschaft übernehmen. Der diplomatische Ärger mit der Türkei scheint vorprogrammiert: Erdogan droht bereits damit, die Beziehungen für ein halbes Jahr auszusetzen.

Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan droht mit Konsequenzen  bei einer zypriotischen EU-Ratspräsidentschaft. Quelle: AFP

Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdogan droht mit Konsequenzen bei einer zypriotischen EU-Ratspräsidentschaft.

AnkaraDer türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat gedroht, den Dialog mit der EU während der Ratspräsidentschaft Zyperns im zweiten Halbjahr 2012 auf Eis zu legen. Sollten bis dahin keine Fortschritte bei der Lösung des Zypern-Konflikts erzielt worden sein, „wird es sechs Monate lang keine Beziehungen zwischen der Türkei und der Europäischen Union geben“, sagte er nach Medienberichten vom Dienstag in Ankara. 

Der zyprische Präsident Dimitris Christofias verurteilte die Äußerungen Erdogans. Seine Haltung trage nicht zur Überwindung der Teilung der Mittelmeerinsel bei. „Die Aussagen Erdogans sind zynisch. Und wenn die Türkei diesen Kurs fortsetzt, wird es absolut keine Möglichkeit für den geringsten Fortschritt geben“, sagte Christofias im zyprischen Rundfunk (RIK). 

Auch der griechische Außenminister Stavros Lambrinidis verurteilte die Aussagen Erdogans: „Die Erklärungen (Erdogans) beweisen noch einmal, dass die Substanz der Zypernfrage die (türkische) Invasion und die andauernde Besetzung der Insel ist.“ Die Türkei versuche, der EU zu diktieren, wer ihre Mitglieder sind und wie sie zu funktionieren habe, erklärte Lambrinidis. 

Erdogan betonte, in keinem Fall werde es während des sechsmonatigen EU-Vorsitzes Treffen mit griechischen Zyprern geben. „Wir sprechen doch nicht mit einem Land, das wir nicht anerkennen“, zitierte ihn die Nachrichtenagentur Anadolu. Es sei schon erniedrigend, mit Vertretern der griechischen Zyprer bei den Vereinten Nationen an einem Tisch sitzen zu müssen. 

Er betrachte die EU auch nicht als Verhandlungspartner in der Zypern-Frage, ergänzte Erdogan. „Wir werden sehen, ob diese Angelegenheit bis 2012 abgeschlossen ist. Wenn nicht, gehen wir unseren eigenen Weg“, warnte er. 

Zurzeit laufen auf Zypern intensive Gespräche zur Überwindung der Teilung zwischen dem griechischen Zyprer Christofias, der auch Präsident der Republik Zypern ist, und dem Führer der türkischen Zyprer, Dervis Eroglu. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon will Ende Oktober die beiden Volksgruppenführer nach New York einladen, um sich ein Bild vom Verlauf der Verhandlungen zu machen. 

Die türkischen Zyprer und die Türkei wollen nach Medienberichten erreichen, dass die Gespräche abgeschlossen werden, bevor Zypern im zweiten Halbjahr 2012 die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt. Die griechischen Zyprer sind gegen einen Zeitplan. 

Die Mittelmeerinsel ist seit einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention im Jahr 1974 geteilt. Seit dem 1. Mai 2004 gehört sie zur Europäischen Union. Das EU-Recht gilt jedoch vorläufig nur im griechisch-zyprischen Süden. Die Türkische Republik Nordzypern wird ausschließlich von der Türkei anerkannt. Die Vereinten Nationen führen seit Jahrzehnten Gespräche zur Überwindung der Teilung.

Von

dpa

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nachdenker

19.07.2011, 20:28 Uhr

Es reicht!
"Die Türkei fordert, Die Türkei droht, Die Türkei ..."

Das Wort "Bitte" kommt anscheinend im Sprachverkehr dieser Übermenschen mit den ungläubigen Christenhunden nicht vor.
Die Geschichte beweist es doch. Warum wird diese ignoriert?

pablito

19.07.2011, 20:53 Uhr

um an einem tisch reden zu können bedingt, dass man auf augenhöhe sitzt. durch die invasion der türken, hat sich die lage nur verschlechtert. die griechen sind verbittert und die türken arrogant. dies ist kein gutes friedenszeichen.
seit die türken einen wirtschaftlichen aufschwung erleben, haben sie schon wieder grossmachtträume. schaden!
man sollte die türkischen eu-beitrittsverhandlungen einfrieren und von einer lösung der zypernfrage abhängig machen.
den griechisch zypern sollte man eine frist zur einigung mit den türken setzen oder ihre mitgliedschaft auf eis legen und einfrieren.
herumgealbert und diskutiert wurde in den letzten 27 jahren genug.

Wutbuerger

19.07.2011, 21:06 Uhr

Und Tschüß.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×