Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2016

16:08 Uhr

Streit nach Armenien-Resolution

Türkei verbietet deutschem Staatssekretär Besuch auf der Militärbasis

Neuer Streit zwischen der Türkei und Deutschland: Nach der Armenien-Resolution soll Staatssekretär Brauksiepe die Militärbasis Incirlik nicht besuchen. Auch ein Fernsehsender kündigt die Zusammenarbeit auf.

Die Türkei verbietet Staatssekretär Ralf Brauksiepe (CDU) einen Besuch auf der Militärbasis Incirlik. Das berichten „Spiegel Online“ und „Bild“. dpa

Militärbasis Incirlik

Die Türkei verbietet Staatssekretär Ralf Brauksiepe (CDU) einen Besuch auf der Militärbasis Incirlik. Das berichten „Spiegel Online“ und „Bild“.

Istanbul/BerlinNach der Bundestagsentscheidung zum Massaker an Armeniern spitzt sich die Situation zwischen der Türke und Deutschland weiter zu: Die Türkei verbietet Staatssekretär Ralf Brauksiepe (CDU) einen Besuch auf der Militärbasis Incirlik. Das berichten „Spiegel Online“ und „Bild“. Ankara signalisierte, deutsche Politiker seien dort derzeit nicht erwünscht, schreibt „Spiegel Online“.

Kurz zuvor wurde bekannt, dass ein türkischer Fernsehsender die Zusammenarbeit mit dem ZDF beendet. Der Kanal D habe mitgeteilt, dass die Ausstrahlung der täglichen ZDF-Kindernachrichten „logo!“ eingestellt werden müsse, erklärte das ZDF am Mittwoch. Als Grund würden zahlreiche Beschwerden von Zuschauern wegen der Abstimmung des Bundestags angegeben.

Springer-Chef Döpfner bekommt Recht: Niederlage für Erdogan im Satire-Streit

Springer-Chef Döpfner bekommt Recht

Niederlage für Erdogan im Satire-Streit

Der türkische Präsident scheitert in zweiter Instanz: Erdogan verliert den Rechtsstreit gegen den Springer-Chef auch vor dem Oberlandesgericht Köln. Döpfner hatte sich in der Satire-Affäre hinter Böhmermann gestellt.

Das Parlament hatte die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich 1915 als Völkermord eingestuft. Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte danach die elf türkischstämmigen Abgeordneten als verlängerten Arm der verbotenen PKK bezeichnet. Der Kanal D gehört zur Dogan Yayin Holding („Hürriyet“).

„Wir bedauern die Entscheidung unserer türkischen Partner sehr, eine solche integrationsfördernde Ausstrahlung von „logo!“ zu beenden“, teilte Frank-Dieter Freiling, Leiter Internationale Angelegenheiten des ZDF, mit. Der öffentlich-rechtliche Sender hatte nach eigenen Angaben fast zehn Jahre lang über den gesamteuropäischen Ableger von Kanal D versucht, mit der Ausstrahlung der Kindernachrichten in deutscher Sprache vor allem Kinder türkischstämmiger Familien in Deutschland zu erreichen. Gerade „logo“ war nach Ansicht der Mainzer geeignet, politische Entscheidungen und Nachrichten aus deutscher Sicht allgemeinverständlich an junge Zuschauer zu bringen.

Von

mai

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×