Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2016

13:56 Uhr

Streit um belgische AKWs

Brüssel will Anlagen nicht abschalten

Die Bundesregierung hat die belgische Regierung darum gebeten, zwei umstrittene Atomkraftwerke vom Netz zu nehmen. Grund sind nicht näher erklärbare Risse in einem Reaktorblock. Brüssel will davon aber nichts wissen.

Der Reaktor aus dem Jahr 1975 war in letzter Zeit mehrfach abgeschaltet worden. dpa

Der belgische Atomreaktor Doel

Der Reaktor aus dem Jahr 1975 war in letzter Zeit mehrfach abgeschaltet worden.

Berlin/BrüsselBundesumweltministerin Barbara Hendricks hat Belgien aufgefordert, zwei Atomkraftwerke wegen Sicherheitsbedenken vorsorglich vom Netz zu nehmen. Bei den Reaktorblöcken Drei in Doel und Zwei in Tihange könnten Experten derzeit nicht garantieren, dass bei einem Störfall die Sicherheitsreserven eingehalten würden, erklärte die SPD-Politikerin am Mittwoch in Berlin. Zu dieser Einschätzung komme die deutsche Reaktorsicherheitskommission in einer Stellungnahme für das Ministerium. Es gebe den Experten zufolge aus heutiger Sicht aber auch „keine konkreten Hinweise, dass die Sicherheitsabstände aufgezehrt sind“.

Die beiden Reaktorblöcke sollten Hendricks zufolge vorübergehend vom Netz genommen werden, bis die offenen Sicherheitsfragen geklärt seien. In den Reaktordruckbehältern waren demnach Wasserstoffflocken gefunden worden. Wenn Belgien diesen Schritt mache, wäre das nach Hendricks Worten „ein starkes Zeichen der Vorsorge. Und er würde zeigen, dass Belgien die Sorgen seiner deutschen Nachbarn ernst nimmt“.

Die beiden Atomanlagen hatten auch im Zusammenhang mit den Anschlägen in Brüssel am 22. März Schlagzeilen gemacht. Sie waren damals aus Sicherheitsgründen teilweise geräumt worden. Tihange liegt knapp 60 Kilometer von Aachen entfernt, das Werk Goel befindet sich unweit der Hafenstadt Antwerpen.

Die deutschen Atomkraftwerke und ihre Restlaufzeiten

Schrittweiser Automausstieg

Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima 2011 nahm die Bundesregierung ihre erst ein Jahr zuvor vereinbarte Laufzeitverlängerung für die Kernkraftwerke zurück und beschloss einen schrittweisen Atomausstieg. Statt frühestens 2036 soll nun der letzte Meiler bis 2022 vom Netz gehen. Acht AKW wurden 2011 sofort stillgelegt.

Rückbau

Der Rückbau wird Jahre dauern und Milliarden kosten - hinzu kommen die ungewissen Kosten bei der Endlagerung des Atommülls. Die Restlaufzeiten der noch in Betrieb befindlichen Reaktoren:

Neckarwestheim II (Baden-Württemberg)

Haupteigentümer: EnBW

Nennleistung in Megawatt: 1395

Restlaufzeit: fünf Jahre (1989 - 2022)

Philippsburg II (Baden-Württemberg)

Haupteigentümer: EnBW

Nennleistung in Megawatt: 1458

Restlaufzeit: zwei Jahre (1984 - 2019)

Isar II (Bayern)

Haupteigentümer: Eon

Nennleistung in Megawatt: 1475

Restlaufzeit: fünf Jahre (1988 - 2022)

Gundremmingen B (Bayern)

Haupteigentümer: RWE/Eon

Nennleistung in Megawatt: 1344

Restlaufzeit: bis Ende des Jahres (1984 - 2017)

Gundremmingen C (Bayern)

Haupteigentümer: RWE/Eon

Nennleistung in Megawatt: 1344

Restlaufzeit: vier Jahre (1984 - 2021)

Grohnde (Niedersachsen)

Haupteigentümer: Eon

Nennleistung in Megawatt: 1360

Restlaufzeit: vier Jahre (1984 - 2021)

Emsland (Niedersachsen)

Haupteigentümer: RWE/Eon

Nennleistung in Megawatt: 1400

Restlaufzeit: fünf Jahre (1988 - 2022)

Brokdorf (Schleswig-Holstein)

Haupteigentümer: Eon/Vattenfall

Nennleistung in Megawatt: 1440

Restlaufzeit: vier Jahre (1986 - 2021)

Belgien will der Forderung der Bundesregierung vorerst nicht nachkommen, die umstrittenen Atomkraftwerke Doel vom Netz zu nehmen. „Wir bleiben bei unserer Auffassung, dass die Akw-Blöcke Doel 3 und Tihange 2 die höchsten Sicherheitsanforderungen erfüllen und es zurzeit keinen Grund gibt, unsere Auffassung zu ändern“, sagte der Generaldirektor der belgischen Bundesagentur für Atomsicherheit (AFCN), Jan Bens, am Mittwoch in Brüssel.

Die Äußerungen von Bundesumweltministerin Hendricks hätten die AFCN „überrascht“, wie es in einer schriftlichen Stellungnahme der Agentur heißt. Die Agentur verwies auf ein Treffen mit Vertretern des Bundesumweltministeriums und der deutschen Reaktor-Sicherheitskommission am 5. und 6. April in Brüssel. Bei diesen Gesprächen seien die deutschen Bedenken zwar angesprochen worden, hätten aber den AFCN Beschluss nicht in Frage stellen können, den Betrieb von Doel 3 und Tihange 2 wieder aufzunehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×