Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2014

09:05 Uhr

Streit um die Pressefreiheit

Chinesische Firmen fordern Zensur deutscher Medien

VonFinn Mayer-Kuckuk

Chinesische Firmen haben eine ungewöhnliche Forderung an Kanzlerin Merkel. In einem Beitrag klagen sie über den „verantwortungslosen Fokus auf Menschenrechte“ in deutschen Medien – und setzen sich für Zensur ein.

Bundeskanzlerin Merkel fordert in China eigentlich mehr Zugang zu den deutsche Firmen. dpa

Bundeskanzlerin Merkel fordert in China eigentlich mehr Zugang zu den deutsche Firmen.

PekingDer Mensch neigt dazu, von sich auf andere zu schließen. Wer in China aufgewachsen ist, hält es für normal, dass der Staat die Medien reguliert. Das Getue der westlichen Länder um die Pressefreiheit gilt tendenziell als Propaganda für das dortige System. China behauptet von sich selbst schließlich auch, Pressefreiheit zu haben. Dennoch diktiert die Propagandaabteilung in Peking den Inhalt der Berichte.

Das war wohl die Ausgangslage für einen Beitrag der chinesischen Wirtschaftsverbände zu einem gemeinsamen Positionspapier mit ihren deutschen Partnern. Die Forderungen sollten in Peking der deutschen Kanzlerin Angela Merkel während ihres Besuchs vorgetragen werden. „Ein Teil der deutschen Medien legt in verantwortungsloser Weise den Fokus ihrer Berichterstattung auf Menschenrechte und politische Fragen“ und schaffen so eine chinafeindliche Atmosphäre, beklagen sich die Firmenvertreter in dem Dokument. „Chinesische Unternehmen freuen sich darauf, dass die Bundesregierung eine wahrheitsgetreue und positive Darstellung Chinas fördert.“ So stand es noch in einer späten Arbeitsversion des Papiers.

Engere Wirtschaftsbeziehungen

Die Bundeskanzlerin auf China-Reise

Engere Wirtschaftsbeziehungen: Die Bundeskanzlerin auf China-Reise

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Als der neue „Beratende Wirtschafsausschuss“ beider Länder dann am Montag tagte, hatten die deutschen Teilnehmer ihren Einfluss genutzt, um die Endversion deutlich abzuschwächen. Schließlich kann der Staat in Deutschland den Inhalt der Medien nicht vorgeben – das garantiert das Grundgesetz. 

Die neue Version nutzt die Worte der alten in besser verdaulicher Weise. „Eine Arbeitsgruppe der Regierungen und Unternehmen beider Länder soll ein gutes Image von China fördern“, heißt es da statt dessen. Statt dass die Regierung die „Darstellung chinesischer Firmen in Deutschland in objektiver und unvoreingenommener Weise“ durchsetzen soll, taucht derselbe Satz nur noch als Ziel der hypothetischen „Arbeitsgruppe“ auf. Nur wer die ältere Version kennt, ahnt, was für ein Gedanke dahintersteckt.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Uwe Hans

08.07.2014, 09:23 Uhr

Es sind doch alle Medien zensiert !

Herr Jo Nemeth

08.07.2014, 10:12 Uhr

Völlig unverständlich diese angebliche Forderung einiger Chinesen. Als Deutscher kommt man sich inzwischen vor wie ein Nordkoreaner. Überall nur offensichtliche Propaganda der USA. Objektiver Journalismus wird in D zensiert. Immerhin müssen die Chinesen nicht für deren Medien per Zwangsgebühren aufkommen. Der deutsche Michel merkt nicht einmal das!!!!

Herr peter Spirat

08.07.2014, 10:24 Uhr

Wie kann man nur auf die Schnaps-Idee kommen, dass wir eine freie Presse haben??

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×