Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2012

13:58 Uhr

Streit um Inselgruppe

Japan und Taiwan liefern sich Wasserschlacht

Der Streit zwischen Japan, China und Taiwan um eine unbewohnte Inselgruppe wird heftiger: Nachdem taiwanische Schiffe in japanisches Hoheitsgewässer eingedrungen waren , setzten beide Seiten Wasserwerfer ein.

Wasser marsch: Japans Küstenwache beschießt taiwanesische Fischerboote. AFP

Wasser marsch: Japans Küstenwache beschießt taiwanesische Fischerboote.

TokioIm Streit um eine unbewohnte Inselgruppe im ostchinesischen Meer haben sich japanische und taiwanische Schiffe am Dienstag mit Wasserkanonen beschossen. Japans Küstenwache erklärte, es seien etwa 40 Fischerboote und acht Schiffe der taiwanischen Küstenwache aus dem beanspruchten Gebiet vertrieben worden. Bildern des japanischen Senders NHK zufolge setzte ein taiwanisches Patrouillenboot ebenfalls Wasserkanonen ein.

Vermittlungsgespräche zwischen Japan und China - das ebenfalls die Inseln für sich beansprucht - ließen zunächst keine Fortschritte erkennen. Als Zeichen seiner zunehmenden militärischen Stärke stellte China seinen ersten Flugzeugträger in Dienst.

Die Inselgruppe wird in China Diaoyu und in Japan Senkaku genannt und liegt nordöstlich von Taiwan. Die umliegenden Gewässer sind reich an Fischen, in der Region werden umfangreiche Erdgasvorkommen vermutet. Die taiwanischen Schiffe waren am Montag in Richtung der Inseln aufgebrochen, um den Anspruch ihrer Regierung Nachdruck zu verleihen. Japanischen Medien zufolge könnten sich 100 von ihnen dort aufhalten. Japan und Taiwan unterhalten eigentlich gute Beziehungen, streiten sich jedoch seit Jahren um Fischfangrechte.

Wie viele Schiffe welcher Länder sich genau vor Ort befanden, war zunächst unklar. Das Landwirtschaftsministerium in Peking sprach von fast 200 chinesischen Schiffen. Da China jedoch Taiwan als abtrünnige Provinz betrachtet, könnte es die tawanischen Schiffe mitgezählt haben.

Streit mit China: Konflikt bedroht Japans Wirtschaft

Streit mit China

Konflikt bedroht Japans Wirtschaft

Immer besorgter schaut die Welt nach Asien. Im Streit um eine Inselgruppe verhärten sich die Fronten zwischen Japan und China. Japan will seien Seewege schützen und fürchtet ernsthafte Schwierigkeiten für die Wirtschaft.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

mimama

25.09.2012, 15:19 Uhr

An alle Japaner im In-und Ausland, sowie alle die Japan mögen: Kauft nur noch japanische Produkte so weit es geht. Vergesst die Billigangebote aus China und Taiwan. Stärkt Euch selbst ! Denkt an JAPAN !!

Account gelöscht!

25.09.2012, 15:35 Uhr

Was will uns der Künstler nur mit diesem Kommentar sagen?

batavia

25.09.2012, 18:00 Uhr

Mimamas Aufforderung ist völlig richtig, sollte aber der politischen Korrektness wegen wie folgt ergänzt werden: „Denkt an JAPAN und an den Rest der FREIEN WELT“. Denn China ist eine Amok laufende Diktatur und damit per se der Feind der gesamten Freien Welt! Das Land - das übrigens inzwischen die zweitstärkste Armee der Welt unterhält - wird, wenn es weiter an politischer und militärischer Macht gewinnt, eines Tages den 3. Weltkrieg auslösen. Und das wird nicht nur Japan und die USA, sondern auch uns Europäer betreffen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×