Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2017

13:34 Uhr

Streit um Inseln

China zieht sich nicht zurück

Peking betont zum Ärger der künftigen US–Regierung den rechtmäßigen Anspruch auf die künstlich errichteten Inseln im Südchinesischen Meer. Außenminister Tillerson kritisiert China als „nicht verlässlichen Partner“.

Der designierte US-Außenminister sieht in Peking keinen „verlässlichen Partner“. AP

Rex Tillerson

Der designierte US-Außenminister sieht in Peking keinen „verlässlichen Partner“.

PekingChina weist Forderungen der künftigen US-Regierung zurück, Peking solle sich von seinen künstlichen Inseln im Südchinesischen Meer zurückziehen. China habe jedes Recht, in seinem Hoheitsgebiet „normale Aktivitäten“ durchzuführen, sagte am Donnerstag ein Sprecher des Außenministeriums in Peking. Einige Differenzen mit den USA sollten nicht dazu führen, dass die Kooperation beider Länder Schaden nimmt.

China beansprucht in der Region große Seegebiete mit Fischgründen, Rohstoffvorkommen und Schifffahrtsstraßen. Es baut Militäranlagen auf Inseln und Riffen. Der internationale Schiedsgerichtshof in Den Haag wies im Juli die Gebietsansprüche zurück. China ignoriert das Urteil. US-Marineschiffe zeigen dort regelmäßig Flagge.

Südchinesisches Meer: Niederlage für China

Südchinesisches Meer

Niederlage für China

Das internationale Schiedsgericht in Den Haag gibt einer Klage der Philippinen recht: China hat keine Hoheitsansprüche auf Inseln im Südchinesischen Meer. Peking erkennt die Entscheidung nicht an.

Der designierte US-Außenminister Rex Tillerson hatte China am Mittwoch wegen dessen Ansprüchen in der Region kritisiert und eine härtere Gangart angekündigt. „Wir werden China eine klare Botschaft übermitteln

müssen“, sagte Tillerson in einer Anhörung vor dem US-Senat. Dass China im Südchinesischen Meer künstliche Inseln errichtet habe, sei mit der Annexion der Krim durch Russlands zu vergleichen. Der Bau der Insel müsse aufhören. Zudem müsse unterbunden werden, dass China weiter Zugang zu bereits bestehenden Inseln erhält.

Tillerson kritisierte China auch dafür, nicht entschieden genug auf Nordkorea einzuwirken. Peking sei „kein verlässlicher Partner“ gewesen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.01.2017, 17:16 Uhr

Herr Mark Hoffmann11.01.2017, 15:09 Uhr
Es langt schon, wenn wir mit der Grün-Sozialistischen Merkel wieder in einen grün-linken"Nazi-Deutschland" wieder angekommen sind.

Herr Peter Spiegel11.01.2017, 16:13 Uhr
Obama hat in Nazi-Deutschland Asyl beantragt. Kim Jong-un hat es genehmigt.

Herr Peter Spiegel11.01.2017, 16:34 Uhr
Nazi-Krankenkasse plant Lager für adipöse Menschen in Nord-Korea.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×