Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2014

14:18 Uhr

Streit um Kommissionsamt

Juncker will nicht vor Briten auf die Knie gehen

Der britische Ministerpräsident will Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident verhindern. Der EVP-Kandidat will nicht klein beigeben. Doch einen gewissen Posten schlägt er von vornherein aus.

Der gefährlichste Mann Europas? Eurokritische Briten wehren sich gegen Jean-Claude Juncker. AFP

Der gefährlichste Mann Europas? Eurokritische Briten wehren sich gegen Jean-Claude Juncker.

BrüsselDer konservative Spitzenkandidat für den Posten des EU-Kommissionspräsidenten, Jean-Claude Juncker, hat den britischen Premierminister David Cameron scharf kritisiert. „Ich werde nicht vor den Briten auf die Knie fallen“, sagte Juncker am Donnerstag vor der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) im EU-Parlament. Cameron hat sich gegen Juncker als neuen Kommissionschef ausgesprochen, weil der ihm als zu integrationsfreundlich gilt.

Für den zentralen Steuerungsposten der EU hat der Rat der EU-Staats- und Regierungschefs das Vorschlagsrecht, gewählt wird er dann aber vom Europaparlament. Eine einstimmige Entscheidung ist im EU-Rat nicht vorgeschrieben. Ob Cameron dort eine Sperrminorität zusammenbekommt, ist offen. Juncker sagte, er glaube nicht, dass Cameron den anderen Ländern seinen Standpunkt aufzwingen könne. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Mittwoch die Bedenken Camerons zurückgewiesen und betont, der Rat könne den Kommissionspräsidenten mit qualifizierter Mehrheit – also gegen den Widerstands Großbritanniens – vorschlagen. Zugleich warb sie für eine Verständigung mit Großbritannien. Merkel und Cameron trafen sich am Mittwochabend am Rande des G7-Gipfels in Brüssel zu einem Gespräch.

Machtkampf in Europa: Cameron ist stärker als viele Deutsche meinen

Machtkampf in Europa

Cameron ist stärker als viele Deutsche meinen

David Cameron nennt Juncker eine Figur der 80er-Jahre und will ihn als EU-Kommissionspräsidenten verhindern. Dabei geht es dem britischen Premier in dem Machtkampf um mehr – er will endlich das „britische Dilemma“ lösen.

Auch Juncker signalisierte Verhandlungsbereitschaft mit der britischen Regierung. „Eine meiner Prioritäten (als EU-Kommissionspräsident) besteht darin, eine faire Einigung mit Großbritannien zu erzielen. Wir müssen die britischen Besonderheiten beachten.“ Allerdings habe er sich als Chef der Eurogruppe während der Euro-Schuldenkrise für eine Stärkung der Wirtschafts- und Währungsunion eingesetzt, sagte Juncker. Diese dürfe nicht davon abhängen, was ein Land außerhalb des Euroraums dazu sage. Der ehemalige luxemburgische Regierungschef verurteilte die „Schmutzkampagne“, die gegen ihn in Teilen der britischen Presse laufe. Die Zeitung „The Sun“ hatte am Dienstag unter einem Bild Junckers getitelt: „Sechs Gründe warum er der gefährlichste Mann Europas ist“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×