Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.03.2006

10:27 Uhr

Streit um Lohnhöhe

Labours Mindestlohn setzt sich durch

VonMathias Thibaut

Während die deutsche Regierungskoalition heftig über die Einführung eines Mindestlohnes und Kombilohnmodells streitet, herrschst in Großbritannien Konsens über den Nutzen des bereits 1999 eingeführten Mindestlohnes. Allerdings ist seine Höhe umstritten: Wann ist ein Mindestlohn zu hoch, so dass Jobs verloren gehen, und wann zu niedrig, so dass seine sozialpolitische Wirkung verpufft?

LONDON. Da Akademiker darauf keine schlüssige Antwort haben, empfahl die „Guardian" Kolumnistin Polly Toynbee den Praxistest: „Drückt den Mindestlohn so lange nach oben, bis er mehr schadet, als nützt", empfahl sie der „Low Pay Commission", die den Mindestlohn in Großbritannien festlegt.

Die engagierte Sozialkommentatorin hält die bisherige Praxis Labours für zu zögerlich. Ökonomen halten gerade das für ihre Stärke. Nur dem Einzelhandelsverband BRC ist der Mindestlohn zu hoch. Er warnte vor dem Verlust von „bis zu 30 000 zusätzlichen Arbeitsplätzen", wenn er im Herbst von 5,05 auf 5,35 Pfund pro Stunde angehoben wird.

Labour führte den „nationalen Mindestlohn“ unter Wehgeschrei der Unternehmensverbände und der Tory-Opposition mit doppelter Zielrichtung ein: den Abbau sozialer Ungleichheit und der Beschränkung von Lohndumping. Der Mindestlohn ist unverzichtbarer Teil von Labours „make work pay“-Strategie. Im Kombilohnsystem der Steuergutschriften für Niedrigverdiener verhindert er, dass Arbeitgeber die staatlichen Zuschüsse als Entlastung von ihren eigenen Lohnpflichten missbrauchen.

Die Debatten hörten schnell auf, als Labour mit einem Stundenlohn von 3,60 Pfund so vorsichtig in den Mindestlohn einstieg, dass negative Auswirkungen nicht sichtbar waren. Trotz „National Minimum Wage" (NMW) wurden seit 1999 mehr als zwei Millionen neue Jobs geschaffen – die Mehrheit im Niedriglohnbereich der Konsumdienstleister. Eine Studie der London School of Economics (LSE) folgerte 2004, dass der NMW die Schaffung von Arbeitsplätzen in marginalen Bereichen vielleicht verlangsamt habe, aber dann nur bei Firmen mit ohnehin „geringen Überlebenschancen".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×