Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2005

23:10 Uhr

Streitkräfte waren auf Suche nach einem Führer der Aufständischen

US-Luftwaffe im Irak bombardiert irrtümlich Haus

Die US Air Force hat versehentlich ein Haus im Norden Iraks bombardiert. Dabei starben zwischen fünf und vierzehn Menschen.

HB BERLIN. Ein amerikanisches Kampfflugzeug hat irrtümlich ein Haus in der nordirakischen Ortschaft Aitha südlich von Mossul bombardiert. Das teilten die US-Streitkräfte am Abend mit. Ihren Angaben zufolge wurden bei dem Bombenabwurf fünf Menschen getötet. Der Besitzer des Hauses, das völlig zerstört wurde, sprach dagegen von 14 Toten und fünf Verletzten.

Die US-Streitkräfte waren eigenen Angaben zufolge auf der Suche nach einem Führer der Aufständischen. Dabei habe ein Kampfflugzeug vom Typ F-16 irrtümlicherweise eine 250-Kilogramm-Bombe über einem Haus abgeworfen, das eigentlich hätte durchsucht werden sollen.

Laut dem Besitzer des zerstörten Hauses, Ali Jussef, ereignete sich der Luftangriff am frühen Samstagmorgen. Nach dem Bombardement hätte US-Militär die Gegend um das Haus vier Stunden lang gesperrt. Nach Angaben eines Fotografen der Nachrichtenagentur AP lag das Backsteinhaus völlig in Trümmern. Die US-Streitkräfte äußerten in der Erklärung ihr «tiefes Bedauern über den Verlust möglicherweise Unschuldiger».

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×