Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2017

07:17 Uhr

Streitthema Klimaschutz

Umweltschützer klagen gegen Trumps Klimapläne

Anfang der Woche hat Trump ein Dekret zur Aufhebung der Beschränkungen für die Förderung von Kohle auf staatlichem Land unterzeichnet. Mehrere Organisationen wollen den Beschluss stoppen - und reichen Klage ein.

US-Bürger, Aktivisten und Umweltschützer sind entsetzt von Trumps Klimaplänen. AP

USA

US-Bürger, Aktivisten und Umweltschützer sind entsetzt von Trumps Klimaplänen.

ChicagoUmweltschutzorganisationen haben Klage gegen die Klimapläne von US-Präsident Donald Trump eingereicht. Die Gruppen Sierra Club, Center for Biological Diversity und der Stamm der Northern Cheyenne beantragten am Mittwoch bei einem Bundesgericht einen Stopp des Dekrets, mit dem Trump Beschränkungen für die Förderung von Kohle auf staatlichem Land aufheben ließ.

Das Innenministerium hatte im vergangenen Jahr – also noch unter Ex-Präsident Barack Obama – ein Moratorium auf die Verpachtung von öffentlichem Land für den Kohleabbau verhängt, um die Auswirkungen auf das Klima zu untersuchen. In einem am Dienstag unterzeichneten Exekutiverlass hob Trump nicht nur dieses Moratorium auf, sondern ordnete auch eine Überprüfung von Obamas gesamten Klimaschutzplan an.

Klimaschutz

Donald Trump: „Wir werden den Krieg gegen die Kohle beenden“

Klimaschutz: Donald Trump: „Wir werden den Krieg gegen die Kohle beenden“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kritikern zufolge würde die Aufhebung des Moratoriums nur die Erderwärmung verstärken und Kohle zu viel zu niedrigen Preisen auf den Markt bringen. „Es ist wirklich nur ein letzter verzweifelter Wurf für eine sterbende Industrie“, sagte die Anwältin Jenny Harbine, die die Klage bei einem Bezirksgericht in Montana einreichte.

Das Weiße Haus und das US-Justizministerium waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Umweltaktivisten bereiten seit Monaten juristische Kämpfe gegen die Trump-Regierung und deren Rolle rückwärts in der Klimapolitik vor. Unter anderem stellten sie mehr Anwälte ein und verstärkten ihre Spendenaufrufe.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Marc Hofmann

30.03.2017, 09:03 Uhr

Achja...diese ach so "lieben" Umweltschützer....die alle ein Auto mit Benzin oder Diesel fahren...die mit dem Flugzeug reisen und nicht mit einen Segelflugzeug, Heißluftballon oder Solarflugzeug, die mit einen Dieselmotor Schiff in die Antarktis oder an den Nordpol reisen und dort ihre benzinbetriebenen Ski-Jets auspaken und dort rumkurven....ach diese "lieben" Umweltschützer...die den anderen Menschen das Oel, die Kohle, das Gas, die Kernkraft verbieten wollen aber selbst ihren Wohlstand = modernes Leben nicht aufgeben wollen, der OHNE Oel, Kohle, Gas und Kernkraft nicht möglich ist.
Wer eine CO2 freie Welt will, der will den Mangel und die Armut für die Gesellschaft...ohne das Oel wäre bis heute noch kein einzigste Windrad und Solarpark entstanden...ohne das Oel und Kohle..
Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×