Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2013

09:59 Uhr

Streitthema Mindestlohn

Niedersachsen kritisiert deutsches Lohndumping

Belgien kündigt eine Beschwerde über deutsches Lohndumping bei der EU-Kommission an - und bekommt Unterstützung aus Deutschland. Auch Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies will Druck auf Berlin machen.

„Das ist skandalös und unter aller Würde“: Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies. dpa

„Das ist skandalös und unter aller Würde“: Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies.

HannoverNiedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies will sich bei der EU-Kommission über Lohndumping in Deutschland beschweren. „Das Billiglohnland Deutschland ist zum Arbeitsvernichter in vielen angrenzenden Ländern wie Belgien geworden“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. Daher wolle er die offizielle Beschwerde der belgischen Regierung bei der EU-Kommission gegen die fehlenden Gesetze in Deutschland mit einem Schreiben nach Brüssel unterstützen.

Anfang der Woche hatten der belgische Wirtschaftsminister Johan Vande Lanotte und Arbeitsministerin Monica De Coninck nach einem Besuch in Niedersachsen angekündigt, sich offiziell bei der EU-Kommission beschweren zu wollen. Hintergrund sind die in deutschen Schlachthöfen gezahlten Billiglöhne, die belgische Mitbewerber in den Konkurs treiben. „Dort müssen etwa Schlachthöfe entlassen, weil hier in zunehmendem Maße ohne rechtliche Rahmenbedingungen im Niedrig- und Billiglohnbereich Beschäftigungen geschaffen wurden“, sagte Lies.

Angesichts der Kritik aus Belgien hofft Lies auf eine Kehrtwende der Bundesregierung beim Streitthema Mindestlohn: „Der berechtigte Appell, der jetzt aus unserem Nachbarland Belgien kommt, bringt Schwarz-Gelb in Berlin hoffentlich dazu, das Thema nicht wieder einfach vom Tisch zu wischen.“ Deutschland müsse sich endlich ernsthaft damit auseinandersetzen.

Schwarze Schafe unter den Arbeitgebern gebe es aber nicht nur in der Fleischindustrie, sondern etwa auch in der Fertigungsbranche und im Einzelhandel. „Diese Form der Ausbeutung unterwandert viele Teile der Beschäftigung in Deutschland, aber leider so, dass es nicht immer gleich auffällt“, sagte Lies.

Offizielle Zahlen über die - auch wegen umstrittener Werkverträge - prekär Beschäftigten gebe es nicht. „Wir brauchen daher endlich eine Meldepflicht, damit wir belastbare Zahlen haben“, sagte Lies. In Niedersachsen gebe es derzeit rund 30.000 Beschäftigte in der Fleischindustrie. Es müsse davon ausgegangen werden, dass in einzelnen Betrieben bis zu 90 Prozent der Arbeitnehmer ausgebeutet würden. Die Stundenlöhne lägen teilweise bei maximal vier bis fünf Euro. „Das ist skandalös und unter aller Würde.“

Von

dpa

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.03.2013, 10:40 Uhr

Dabei wäre diese Problematik doch so einfach zu lösen: Egal in welchem Beschäftigungsverhältnis ein Mitarbeiter steht, beim Mitarbeiter selbst, der seinen Job auf deutschem Boden verrichtet oder bei einer in Deutschland registrierten Firma tätig ist, müssen mindestens 9,-- Euro brutto pro Stunde ankommen. Bevor nun falsche Verdächtigungen aufkommen: Ich bin Deutscher und selbst seit über 15 Jahren hier in Deutschland selbständig / freiberuflich in technisch geprägten Branchen tätig.

Account gelöscht!

23.03.2013, 11:38 Uhr

Ein Mindestlohn vernichtet Arbeitsplätze und fördert die Schwarzarbeit.

Bullshitdetector

23.03.2013, 11:56 Uhr

und wie kommen sie zu dieser abschlissenden Anlyse?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×