Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2016

14:31 Uhr

Stresstest-Ergebnisse

Europas Banken machen Fortschritte – doch Sorgen bleiben

Einmal mehr mussten Europas Banken in einem Stresstest den Aufsehern beweisen, dass sie für Krisen gewappnet sind. Die nun vorgelegten Ergebnisse können etwas beruhigen. Doch grundlegende Probleme der Branche bleiben.

Die Europäische Bankenaufsicht nahm 51 Geldhäuser unter die Lupe, die EZB untersuchte in einer abgespeckten Variante 56 weitere Kreditinstitute. dpa

EZB-Zentrale in Frankfurt

Die Europäische Bankenaufsicht nahm 51 Geldhäuser unter die Lupe, die EZB untersuchte in einer abgespeckten Variante 56 weitere Kreditinstitute.

London, FrankfurtAufseher, Bankenverbände und Branchenexperten sehen in den Ergebnissen des diesjährigen Stresstests Fortschritte bei der Stabilisierung der europäischen Geldhäuser. Der Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) zeige, dass die inzwischen verbesserte Kapitalausstattung die Banken in Europa widerstandsfähiger gegenüber Schocks gemacht habe, schrieb EBA-Chef Andrea Enria in einer Mitteilung zu den Resultaten.

Zufrieden mit den Ergebnissen zeigt sich auch die deutschen Bankenverbände. „Die deutschen Institute haben sich im Stresstest als grundsätzlich robust und widerstandsfähig erwiesen“, erklärten der Bankenverband BdB, der Verband Öffentlicher Banken (VÖB), der Sparkassenverband DSGV sowie der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) am Samstag in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Die EBA hatte Europas Großbanken am späten Freitagabend ein insgesamt recht ordentliches Zeugnis für ihre Krisenfestigkeit ausgestellt. Demnach erwiesen sich die Kapitalpuffer der Geldhäuser als vergleichsweise stabil. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) wertete das Ergebnis positiv. „Der Bankensektor ist heute widerstandsfähiger und kann viel besser wirtschaftliche Schocks absorbieren als vor zwei Jahren“, sagte die oberste EZB-Bankenaufseherin Danièle Nouy.

Von der Europäischen Bankenaufsicht wurden 51 Institute unter die Lupe genommen, darunter 9 deutsche. Parallel dazu untersuchte die EZB in einer abgespeckten Variante 56 weitere Kreditinstitute aus der Eurozone. Veröffentlicht wurde nur der EBA-Teil.

Der Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht

Wer wurde geprüft?

Die Aufseher in London haben 51 große Banken aus 15 europäischen Ländern unter die Lupe genommen. Sie stehen zusammen für rund 70 Prozent der Bilanzsumme im europäischen Bankensektor. Ausgewählt wurden Institute, die die Finanzstabilität in Europa gefährden könnten, wenn sie ins Straucheln geraten. Aus Deutschland mussten sich neun Banken dem Stresstest stellen, darunter die Deutsche Bank und die Commerzbank.

Wie wurde geprüft?

Die Aufseher nahmen eine ganze Reihe von Kennzahlen unter die Lupe und prüften, wie sich diese in verschiedenen Szenarien bis 2018 entwickeln dürften. Zum einen spielte die EBA durch, wie es den Banken gehen wird, falls die Vorhersagen der Europäischen Kommission zur Konjunktur in den nächsten Jahren eintreten. Zum anderen testeten sie die Institute auch im Szenario einer sehr viel schlechteren wirtschaftlichen Entwicklung.

Was wird veröffentlicht?

Die EBA bereitet für die Veröffentlichung umfangreiches Material vor. Zahlenkolonnen, Tabellen und Analysen sollen die Ergebnisse des Stresstests darstellen. Anders als bei vorangegangenen Prüfungen wird diesmal aber keine Bank durchfallen – diese Kategorie gibt es schlichtweg nicht. Auch zu einer möglichen Lücke beim Eigenkapital wird sich die EBA nicht konkret äußern.

Was soll der Stresstest dann überhaupt?

Nach Darstellung der EBA geht es vor allem darum, den verschiedenen Aufsichtsbehörden für den Sektor Datenmaterial zur Verfügung zu stellen, dass dann mit jeder einzelnen Bank durchgesprochen werden soll. Zudem lässt sich aus den Zahlen durchaus einiges über die Verfassung des jeweiligen Instituts ablesen. Gerade professionelle Anleger werden sich die Daten deshalb genau vorknöpfen.

Welche Banken werden besonders beäugt?

Im Fokus stehen zum einen italienische Institute. Sie sitzen auf einem riesigen Berg fauler Kredite. Allein das Institut Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS), die älteste Bank der Welt und einer von fünf italienischen Stresstestteilnehmern, hat zweifelhafte Kreditforderungen in zweistelliger Milliardenhöhe in den Büchern. Die Kurse von Bank-Aktien in Italien sind seit Jahresbeginn um mehr als die Hälfte gefallen, was die Institute weiter unter Druck setzt. Große Aufmerksamkeit ist aber auch der Deutschen Bank gewiss. Diverse Skandale, Probleme im Investmentbanking vor dem Hintergrund der Niedrigzinsen sowie der aufwändige Konzernumbau belasten Deutschlands größte Bank. Wer den Aktienkurs verfolgt, bekommt den Eindruck, dass das Institut auf Anleger inzwischen geradezu abschreckend wirkt.

Warum kommt die Veröffentlichung an einem späten Freitagabend?

Die Aufseher vermeiden damit eine direkte Reaktion der Wertpapiermärkte. Um 22 Uhr sind die Börsen nicht nur in Europa geschlossen sondern auch in den USA, die für manche der getesteten Banken ein wichtiges Geschäftsfeld sind.

Die neun deutschen Banken im Test erwiesen sich als ausreichend mit Kapital ausgestattet, wenn auch teils knapp. Am besten schnitt das staatliche Förderinstitut NRW Bank ab, die sich im schlimmsten Schockszenario mit einer harten Kapitalquote von 35,4 Prozent bewährte. Die Deutsche Bank sackte auf 7,8 Prozent ab, die Commerzbank auf 7,42 Prozent. Sie waren damit die schwächsten deutschen Institute im Test. Die Landesbanken behaupteten sich insgesamt recht gut: Die Landesbank Baden-Württemberg kam auf eine harte Kapitalquote von 9,40 und die Helaba auf 10,10 Prozent. BayernLB und NordLB schnitten etwas schlechter ab.

Analysten hatten bei der Deutschen Bank einen Absturz unter die Marke von 7,5 Prozent für kritisch erachtet. Sie blieb darüber. „Wir sind 2016 mit einem besseren Ergebnis aus dem Test herausgekommen als 2014, obwohl der diesjährige Test anspruchsvoller war“, sagte Vorstandschef John Cryan.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×