Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2012

23:08 Uhr

Stresstest später

US-Notenbank will mittelgroße Banken schonen

Die US-Notenbank drängt auf interne Stresstests bei Geldhäusern. Mittelgroße Institute sollen dafür mehr Zeit bekommen. Doch Banken mit Vermögenswerten von mehr als 50 Milliarden Dollar müssen sich beeilen.

Mittelgroße US-Banken könnten Aufschub beim Stresstest bekommen - große müssen sich beeilen. Reuters

Mittelgroße US-Banken könnten Aufschub beim Stresstest bekommen - große müssen sich beeilen.

WashingtonDie US-Notenbank erwägt für mittelgroße Banken bei der Einführung von jährlichen internen Stresstests einen Aufschub bis September 2013.

Dies solle sicherstellen, dass Institute mit Vermögenswerten zwischen zehn und 50 Milliarden Dollar ausreichend Zeit hätten, "um Stresstest-Programme von hoher Qualität zu entwickeln", teilte die Fed am Montag mit. Zuletzt seien Bedenken aufgekommen, ob die Banken zu solchen Belastungsproben in der Lage seien angesichts des voraussichtlich kurzen zeitlichen Abstands zwischen dem Erlass einer endgültigen Regelung für die Stresstests und deren Einführung.

Ein Vorschlag der Fed für eine solche Regelung interner Stresstests liegt seit Dezember vergangenen Jahres vor. Die staatliche Kontrollbehörde im US-Finanzministerium (OCC) präsentierte ihren Ansatz im Januar.

Am Montag ergänzte das OCC, es ziehe in Betracht, Banken mit Vermögenswerten von mehr als 50 Milliarden Dollar ab diesem Jahr mit der Durchführung der Tests beginnen zu lassen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×