Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2007

10:38 Uhr

Stromengpässe nach Reaktorschließung

Auf dem Balkan gehen die Lichter aus

VonGerd Höhler

Mehrere Länder Südosteuropas kämpfen mit ernsten Engpässen bei der Elektrizitätsversorgung. Grund ist die Abschaltung zweier Reaktorblöcke im bulgarischen Kozloduy. Die Krise gefährdet das soeben angesprungene Wirtschaftswachstum der Region.

ATHEN. Am schlimmsten trifft es Albanien, das ärmste Land Südosteuropas. Sechs Prozent Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts (BIP) prognostiziert die Regierung in Tirana für dieses Jahr. Doch ob dieses Ziel erreicht werden kann, ist fraglich. Denn das Land befindet sich in der schwersten Energiekrise seit dem Ende der stalinistischen Diktatur vor 16 Jahren. Die Hauptstadt Tirana ist seit Anfang Januar täglich rund fünf Stunden ohne Strom, die anderen albanischen Städte sieben Stunden, ländliche Gebiete sogar 15 Stunden pro Tag. Rund 90 Prozent der albanischen Elektrizitätsproduktion entfallen auf Wasserkraftwerke. Doch nach einem regenarmen Herbst sind die meisten Stauseen leer. „Wir erleben die schlimmste Dürre seit 1953“, sagt Andi Beli, Generaldirektor der staatlichen Elektrizitätswerke Kesh. Die Stromnachfrage liegt bei rund 20 Mill. Kilowattstunden (kWh) pro Tag, aber die Kesh kann zurzeit nur etwa halb so viel produzieren.

Hilfe suchend eilten vergangene Woche der albanische Wirtschafts- und Energieminister Genc Ruli und Kesh-Chef Beli ins benachbarte Athen. Griechenlands Entwicklungsminister Dimitris Sioufas versprach, kurzfristig mit Stromlieferungen auszuhelfen. „Wir hoffen, neun Mill. kWh täglich importieren zu können“, sagt Beli. Wie die albanischen Elektrizitätswerke dafür bezahlen wollen, ist allerdings unklar. Nach jüngsten Schätzungen wird die Kesh für Stromimporte dieses Jahr rund 170 Mill. Euro aufwenden müssen. Das entsprächen 80 Prozent der Einnahmen der Elektrizitätsgesellschaft oder 2,4 Prozent des BIP. „Ohne staatliche Hilfe wird das nicht gehen“, sagt Kesh-Chef Beli. „Im Vergleich zu 2005 haben sich die Strompreise von 38 Euro pro Megawattstunde auf 80 Euro mehr als verdoppelt“, rechnet er vor.

Der Grund für die Tarifexplosion ist nicht nur in den höheren Öl- und Gaspreisen zu suchen, sondern auch in dem seit Anfang 2007 drastisch verknappten Angebot. Das hat inzwischen auch in Mazedonien, Montenegro, Serbien, Rumänien und im Kosovo zu Engpässen und Stromabschaltungen geführt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×