Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.04.2017

17:30 Uhr

Studie

Junge Europäer misstrauen der Politik

Politikverdrossen und skeptisch gegenüber Institutionen: So ticken viele Jungeuropäer laut einer Studie. Doch ganz so leicht lässt sich die „Jugend von heute“ nicht in eine Schublade stecken.

Viele junge Europäer misstrauen der Politik – wollen aber auch etwas daran ändern. dpa

Misstrauen

Viele junge Europäer misstrauen der Politik – wollen aber auch etwas daran ändern.

BerlinEs sind alarmierende Ergebnisse: Die meisten jungen Menschen in Europa haben einer Studie zufolge kein Vertrauen in die Politik. Auch Institutionen und Medien kommen bei den 18- bis 34-Jährigen nicht gut weg, wie die am Mittwoch veröffentliche Jugendstudie „Generation What?“ der europäischen Rundfunkanstalten feststellt.

So gaben 82 Prozent der Befragten an, wenig bis gar kein Vertrauen in die Politik zu haben. 45 Prozent erklärten dabei, sie hätten „überhaupt kein“ Vertrauen. In Deutschland ist die Lage vergleichsweise weniger dramatisch: Lediglich 23 Prozent der jungen Leute hier misstrauen der Politik völlig – das ist der niedrigste Wert im Europavergleich.

Am stärksten unterscheiden sich die jungen Menschen in der Bundesrepublik hier von denen in Frankreich (62 Prozent) und in Italien (60 Prozent). In den beiden Ländern misstrauen zwei Drittel der Politik völlig. Getoppt wird das nur noch von den jungen Leuten in Griechenland: In dem stark verschuldeten Land sind es 67 Prozent.

Bei den Institutionen kommen religiöse am schlechtesten weg: Mehr als jeder zweite (58 Prozent) junge Europäer vertraut den christlichen Kirchen und anderen Religionsgemeinschaften nicht, weitere 23 Prozent sind skeptisch. Durchschnittlich sprechen ihnen nur drei Prozent ihr volles Vertrauen aus.

Das wird von der Medienlandschaft sogar noch unterboten. Hier sind es durchschnittlich nur zwei Prozent, die völlig hinter den Medien in ihrem Land stehen. Dagegen haben 39 Prozent gar kein Vertrauen, 41 Prozent sind skeptisch. „Vor dem Hintergrund, dass die Glaubwürdigkeit der Medien essenziell für einen demokratischen Staat ist, sind diese niedrigen Vertrauenswerte alarmierend“, schreiben die Sozialforscher vom Sinus-Institut, die die Studie ausgewertet haben.

Auch die EU schneidet bei der Onlineumfrage eher schlecht ab: 59 Prozent haben kein oder nur geringes Vertrauen in Europa. Gleichzeitig wollen aber 71 Prozent der jungen Leute, dass ihr Land EU-Mitglied bleibt. „Trotz ihrer Fehler wird die Europäische Union von dem Großteil der jungen Europäer als nützlich für das eigene Land wahrgenommen“, heißt es in der Studie.

Schulz über seine Fußball-Karriere: „Damals war ich linker Verteidiger, nun linker Angreifer“

Schulz über seine Fußball-Karriere

„Damals war ich linker Verteidiger, nun linker Angreifer“

Martin Schulz ist 1972 mit Rhenania Würselen westdeutscher B-Jugend-Vizemeister im Fußball geworden. Der SPD-Kanzlerkandidat attestiert sich selbst eine „unfeine Nahkampftechnik“ – ein Rüpel sei er aber nicht.

Dass Misstrauen und Politikverdrossenheit nicht gleich Gleichgültigkeit bedeutet, zeigen die Resultate auch. Knapp jeder Dritte (31 Prozent) könnte es sich vorstellen, in einer politischen Organisation aktiv zu werden. Mit 44 Prozent ist die Bereitschaft in Deutschland mit Abstand am Höchsten. Mehr als die Hälfte (51 Prozent) der Jungeuropäer würden sich in einer Nichtregierungsorganisation (NGO) engagieren. Bei den 18- bis 19-Jährigen sind es sogar 61 Prozent.

Die Untersuchung „Generation What?“ wurde in Deutschland vom Bayerischen Rundfunk, dem SWR und dem ZDF begleitet. International koordiniert wurde die Befragung von der Europäischen Rundfunkunion (EBU). Darin ging es neben Politik unter anderem auch um Familie, Arbeit und Lebensglück.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×