Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2012

18:49 Uhr

Studie

Korruption in Griechenland bleibt hoch

Laut repräsentativen Zahlen von Transparency International ist die Korruption in Griechenland auch 2011 sehr weit verbreitet geblieben. Durchschnittlich mussten Bürger vierstellige Beträge für „Boni“ aufbringen.

Der Nächste bitte: Vor allem griechische Ärzte sehen ein klein wenig Extrageld als Selbstverständlichkeit an. dpa

Der Nächste bitte: Vor allem griechische Ärzte sehen ein klein wenig Extrageld als Selbstverständlichkeit an.

AthenKorruption ist eines der Hauptprobleme in Griechenland, und das Schmieren geht auch in der Krise weiter. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Public Issue im Auftrag der Organisation Transparency International im Land durchführte.

Demnach haben 10,8 Prozent der Griechen vergangenes Jahr schmieren müssen, damit der öffentliche oder der private Bereich ihr Problem löste. Dies sei allerdings zumindest etwas weniger als im Jahr 2010 mit damals 11,2 Prozent. Befragt wurden zu Beginn dieses Jahres repräsentativ rund 12.000 Menschen.

Die Finanzkrise habe dazu geführt, dass die Befragten 2011 bedeutend weniger Geld zahlen mussten. Insgesamt seien 2011 hochgerechnet 554 Millionen Euro Schmiergelder gegenüber 632 Millionen Euro 2010 geflossen. Auch der durchschnittliche Schmiergeldbetrag sei gefallen; von 1623 Euro 2010 auf 1406 Euro im vergangenen Jahr, wie der Chef von Transaparency International Griechenland, Kostas Bakouris, im griechischen Radio berichtete.

GRECO-Bericht: Europarat kritisiert Berlin wegen Korruption

GRECO-Bericht

Europarat kritisiert Berlin wegen Korruption

In Sachen Korruptionsbekämpfung hat Berlin lediglich vier von 20 Empfehlungen umgesetzt.

Als die Meister der Korruption gelten nach wie vor die Ärzte in Krankenhäusern. Dort mussten die Patienten zwischen 100 Euro für kleinere und 30.000 Euro für schwierige Operationen zahlen. An zweiter Stelle stehen die Steuerämter und danach folgen die Bauämter, die die Baugenehmigungen ausgeben, hieß es im Bericht weiter. Als Hoffnungsschimmer bezeichnete Bakouris die Tatsache, dass diesmal jeder vierte Befragte erklärte, er habe sich geweigert, Schmiergelder zu bezahlen.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.04.2012, 19:02 Uhr

Das ist eben griechische Kultur, die haben wir zu respektieren !! Wir müssen doch auch Kopftücher, Ehrenmorde, Tier-Schächtung, Minarette, Bruder wacht über seine Schwester etc respektieren von fremden Kulturen, warum sollten wir den Griechen die Korruption nicht erlauben, wenn sie zu ihrer Kultur gehört ? Das gehört doch zur Toleranz (Satire !).

Pinin

03.04.2012, 19:08 Uhr

Bei Grünen & SPD ist das keine Satire, sondern Forderung.

Account gelöscht!

03.04.2012, 19:11 Uhr


... warum sollte die Korruption in Griechenland sich verabschieden, jetzt in Zeiten grosser Not. ?.

Deutschland hat doch auch schon einen "respektablen Wert" erreicht, zieht man Nordische Länder zum Vergleich heran.
Berlin weigert sich sogar bestimmte Korruptionsbekaempfungsmassnahmen abzusegnen.
Politische Parteien und ihre Parteispendenvergangenheit, noch so eine nicht verfolgte Rechtsbeugung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×