Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.02.2004

13:13 Uhr

Suche um Asyl im Ausland

Präsident Aristide flieht aus Haiti

Haitis Präsident Aristide hat sich dem internationalen Druck gebeugt. Mehrere Quellen bestätigten, dass er das Land verlassen hat. Aristide wolle nun im Ausland Asyl beantragen.

HB BERLIN. Der haitianische Präsident Jean-Bertrand Aristide hat Haiti am Sonntag verlassen. Dies teilte der Kabinettsminister und enge Berater Aristides, Leslie Voltaire, in der Hauptstadt Port-au-Prince mit.

Er befinde sich auf dem Weg in die Dominikanische Republik. Voltaire sagte, Aristide werde in Marokko, Taiwan oder Panama um Asyl bitten.

Seit Beginn des Aufstandes am 6. Februar haben Rebellen in Haiti von Norden aus mehr als die Hälfte des Landes unter ihre Kontrolle gebracht. Den Aufständischen gehören Mitglieder unterschiedlicher Oppositionsgruppen an.

Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich und die USA distanzierten sich in den vergangenen Tagen deutlich von Aristide und erklärten ihn als verantwortlich für die Unruhen in Haiti, bei denen bislang mehr als 100 Menschen ums Leben kamen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×