Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2017

12:22 Uhr

Südchinesisches Meer

Philippinen protestieren gegen Waffensysteme

Verhalten übermittelt das Land China eine diplomatische Protestnote. Das hatte zuvor auf seinen sieben künstlich aufgeschütteten Inseln im Südchinesischen Meer Flug- und Raketenabwehrgeschütze installiert.

Der philippinische Außenminister ist bemüht, China nicht zu verärgern. Reuters, Sascha Rheker

Perfecto Yasay

Der philippinische Außenminister ist bemüht, China nicht zu verärgern.

ManilaDie Philippinen haben die Installation von chinesischen Waffensystemen im Südchinesischen Meer verurteilt. Eine diplomatische Protestnote sei der Regierung in Peking übermittelt worden, sagte der philippinische Außenminister Perfecto Yasay am Montag.

Das Zentrum für Strategische und Internationale Studien hatte zuvor berichtet, dass China auf seinen sieben künstlich aufgeschütteten Inseln im Südchinesischen Meer Flug- und Raketenabwehrgeschütze installiert habe.

Philippinen: Präsident Duterte brüstet sich mit Tötungen

Philippinen

Präsident Duterte brüstet sich mit Tötungen

Seit Amtsantritt von Staatschef Duterte sind auf den Philippinen tausende mutmaßliche Kriminelle von der Polizei getötet worden. Kritik an seinem harten Vorgehen prallt ab – Duterte brüstet sich gar mit eigenen Tötungen.

Der Protest der Regierung aus Manila war vergleichsweise verhalten. Die übergebene Verbalnote ist ein diplomatisches Schreiben, das nicht unterzeichnet und in der dritten Person formuliert ist. Es sei wichtig, in diesem Disput nicht allzu aggressiv aufzutreten, sagte Yasay. „Wir wollen nicht mit China in den Krieg treten.“

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×