Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2017

09:55 Uhr

Südkorea

Nordkorea-Streit dominiert Präsidentenwahl

Weil Park Geun Hye wegen einer Korruptionsaffäre im März des Amtes enthoben wurde, wählt Südkorea am Dienstag einen neuen Präsidenten. Experten rechnen mit einer hohen Wahlbeteiligung – auch wegen den USA und Nordkorea.

Größtes Wahlkampfthema vor der Präsidentenwahl in Südkorea ist der Nordkorea-Streit. AP

Militärparade in Pjöngjang

Größtes Wahlkampfthema vor der Präsidentenwahl in Südkorea ist der Nordkorea-Streit.

SeoulIn Südkorea wird am Dienstag ein neuer Präsident gewählt, und kaum eine Abstimmung dürfte so viele Wähler an die Urnen bringen wie diese. Die Spannungen zwischen dem Nachbarn Nordkorea und der Weltmacht USA sowie die politischen Turbulenzen im eigenen Land animieren viele dazu, ihr Wahlrecht auch wahrzunehmen. Laut Umfragen könnte die Wahlbeteiligung bei bis zu 90 Prozent liegen. Besonders die Generation der 20- bis 40-Jährigen – bislang eher politisch uninteressiert – zeigt sich durch die jüngsten Entwicklungen aufgeschreckt.

Die Wahl war nötig geworden, nachdem Präsidentin Park Geun Hye wegen einer Korruptionsaffäre im März des Amtes enthoben wurde. Aussichtsreichster Kandidat für ihre Nachfolge ist der 64-jährige Moon Jae In. Der Menschenrechtsanwalt und frühere Chef der Demokratischen Partei führt in den Umfragen mit 38 Prozent. Bei der Präsidentenwahl 2012 unterlag er Park mit drei Prozentpunkten. Insgesamt stehen 13 Kandidaten zur Wahl. Der gemäßigte Politiker Ahn Cheol Soo kommt in Umfragen auf 20 Prozent und damit hinter Moon. Der frühere Arzt und Geschäftsmann konnte wieder aufholen, nachdem er als Co-Chef der People's Party zurückgetreten war. Die Partei war in einen Bestechungsskandal verwickelt, der 55-Jährige aber nicht davon betroffen.

Die wichtigsten Kandidaten für die Präsidentenwahl in Südkorea

Moon Jae In

Für den linksliberalen Oppositionspolitiker stehen die Chancen nicht schlecht, im zweiten Anlauf Präsident des Landes zu werden. Der 64-Jährige konnte seine Führung in den letzten Umfragen vor der Wahl behaupten. Der frühere Menschenrechtsanwalt hatte die Wahl Ende 2012 gegen seine konservative Rivalin Park verloren. Moon ist ein Befürworter eines aktiven Annäherungskurses zur kommunistischen Führung in Nordkorea. Er betonte immer wieder, wie wichtig die Allianz Südkoreas mit den USA ist, kündigte aber auch für den Fall seines Siegs an, eine ausgeglichenere Beziehung zu Washington schaffen zu wollen. Moon will sich für eine gerechtere Verteilung des Wohlstands einsetzen. 

Ahn Cheol Soo

Der Millionär, Arzt und frühere Software-Entwickler von der kleineren Volkspartei galt lange Zeit als politischer Shooting-Star. Der als gemäßigt geltende Ahn sagt, er wolle das Land einen, das von einer korrupten Elite von Politikern und Unternehmern geführt werde. Unter anderem will der 55-Jährige die großen Familienkonzerne reformieren. Er spricht sich grundsätzlich für die Aufnahme eines Dialogs mit Nordkorea aus, will aber an den harten Sanktionen gegen die Führung in Pjöngjang festhalten, um diese im Streit über ihr Atomprogramm zum Einlenken zu bewegen. 

Hong Jun Pyo

Die Ansichten des rechtskonservativen früheren Staatsanwalts zu Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik kommen denen von Park am nächsten. Hong geht für die Freiheitspartei Koreas ins Rennen. Der 62-Jährige steht hinter der umstrittenen Stationierung des neuen US-Raketenabwehrsystems THAAD in Südkorea, die unter Park beschlossen wurde. Auch steht er für eine harte Sanktionspolitik gegenüber Nordkorea. 

Sim Sang Jung

Die Links-Abgeordnete der Partei der Gerechtigkeit und frühere Aktivistin für die Stärkung der Arbeitsrechte lag zuletzt in den Umfragen abgeschlagen hinter Moon, Ahn und Hong. Sim spricht sich für einen Dialog mit Nordkorea aus. Auch will die 58-Jährige die eingestellten wirtschaftlichen Kooperationsprojekte mit dem Nachbarland wieder in Gang bringen. 

Yoo Seong Min

Der Ökonom und Mitte-Rechts-Abgeordnete der kleineren Bareun Partei setzt in seinen außen- und sicherheitspolitischen Ansichten auf eine starke Allianz mit den USA. Der 59-Jährige unterstützt wie Hong die Idee, wieder taktische Atomwaffen der USA nach Südkorea zu verlegen. Im Zentrum seiner Wirtschaftspolitik steht die Stärkung kleiner und mittelgroßer Unternehmen.

Vor allem bei den jüngeren Wählern, die wochenlang für die Absetzung von Park auf die Straße gegangen waren, punktet Moon. Er will die nationalen Interessen Südkoreas in den Vordergrund stellen. Sein Land müsse lernen, Amerika zu widersprechen, schrieb er in einem im Januar veröffentlichten Buch. So will er das Parlament über den Aufbau der von den USA nach Südkorea verlegten Raketenabwehr abstimmen lassen. Die südkoreanischen Firmenkonglomerate will er reformieren. Das größte davon, die Samsung-Gruppe, ist in den Skandal um Ex-Präsidentin Park verstrickt.

Größtes Wahlkampfthema ist aber der Nordkorea-Streit. Moon setzt sich für einen gemäßigten Kurs ein. Nur über bessere Beziehungen der beiden Länder sei auf der koreanischen Halbinsel Sicherheit zu gewährleisten, gibt sich Moon überzeugt. Wie US-Präsident Donald Trump kann auch er sich vorstellen, Machthaber Kim Jong Un zu treffen. Allerdings machte er auch zur Bedingung, dass Nordkorea sein Atomprogramm einstellt. Andernfalls sei ein Dialog nicht möglich.

Bei älteren Südkoreanern kommt Moon mit seiner gemäßigten Politik gegenüber Nordkorea dagegen weniger gut an. Trotz der UN-Sanktionen und internationaler Kritik treibt das weitgehend isolierte Nordkorea sein Atom- und Raketenprogramm voran und bleibt somit eine Bedrohung. Er plädiere für eine härtere Linie, sagt Kim Byung Pil, Taxifahrer in Seoul in den 60ern. „Wir brauchen eine starke Persönlichkeit. Seht Euch Trump an. Er schert sich nicht darum, was andere sagen. Wir brauchen jemanden, der harte Gesetze durchsetzt und uns vor Nordkorea beschützt.“

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tom Schmidt

08.05.2017, 10:45 Uhr

Und was heisst das jetzt? Wie ist der Wahlmodus? Gibt es eine Stichwahl?

Herr Tom Schmidt

08.05.2017, 10:48 Uhr

Hab gegoogelt,... nein es gibt keine Stichwahl, der mit den meisten Stimmen ist Präsident...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×