Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2014

07:30 Uhr

Südkorea

Regierungspartei für Fährenunglück abgestraft

Vertrauen verloren: Die südkoreanische Regierungspartei Saenuri verliert bei den Kommunalwahlen wegen des Unglücks der Fähre „Sewol“ Stimmen in Großstädten und Provinzen. Die Opposition trumpft auf.

Auch in Seoul musste die Regierungspartei Stimmenverluste hinnehmen. ap

Auch in Seoul musste die Regierungspartei Stimmenverluste hinnehmen.

SeoulBei Kommunalwahlen in Südkorea hat die konservative Regierungspartei von Präsidentin Park Geun Hye eine knappe Niederlage erlitten. Nach den am Donnerstag vorliegenden Ergebnissen gewann die oppositionelle Neue politische Allianz für Demokratie (NPAD) von den wichtigsten Rennen um Bürgermeister- und Gouverneursämter in 17 Großstädten und Provinzen neun für sich. Die regierende Saenuri-Partei siegte in acht der 17 Regionen.

Die Wahl am Mittwoch galt als wichtiger Stimmungstest für die Regierung. Diese war nach dem Untergang der Fähre „Sewol“ im April in Südkorea stark in die Kritik geraten. Rund 300 Menschen kamen dabei ums Leben.

Fähre „Sewol“: Allen leitenden Crewmitgliedern droht Anklage

Fähre „Sewol“

Allen leitenden Crewmitgliedern droht Anklage

115 Menschen sind nach dem Unglück der Fähre „Sewol“ noch vermisst – doch die Strömung und die schlechte Sicht behindern die Suche. Nun sollen alle leitenden Besatzungsmitglieder wegen Fahrlässigkeit angeklagt werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×