Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2014

17:33 Uhr

Syrien

Chemiewaffen können diesen Monat zerstört werden

Die Zerstörung der syrischen Chemiewaffen hätte längst beginnen sollen. Doch Kämpfe verzögerten den Abtransport der giftigen Stoffe. Nun kann es bald losgehen – schon innerhalb von zwei Wochen

Dem Beschluss des UN-Sicherheitsrates zufolge sollen die Kampfstoffe, darunter Sarin und Senfgas, mit russischen Lastwagen und 3000 amerikanischen Containern zum syrischen Hafen Latakia transportiert werden. dpa

Dem Beschluss des UN-Sicherheitsrates zufolge sollen die Kampfstoffe, darunter Sarin und Senfgas, mit russischen Lastwagen und 3000 amerikanischen Containern zum syrischen Hafen Latakia transportiert werden.

Washington/LimassolDie Zerstörung der syrischen Chemiewaffen soll noch in diesem Monat beginnen. Ein dafür umgerüstetes US-Spezialschiff werde binnen etwa zwei Wochen auslaufen, sagte der Staatssekretär im US-Verteidigungsministerium, Frank Kendall, am Donnerstag in Washington.

Für den Weg ins Mittelmeer braucht die „Cape Ray“ nach Angaben des Kapitäns etwa zehn Tage. Die Zerstörung der Chemiewaffen wird laut Verteidigungsministerium maximal 90 Tage dauern. Kendall rechnete damit, dass etwa 700 Tonnen Chemikalien vernichtet werden müssen.

Das giftige Material soll zunächst auf dänischen und norwegischen Schiffen von Syrien zur „Cape Ray“ transportiert werden. Das Außenministerium in Rom bestätigte am Freitag, die Chemiewaffen sollten in einem ungenannten italienischen Hafen umgeladen und später auf der „Cape Ray“ in internationalen Gewässern vernichtet werden.

Chemiewaffen-Transport: Russland und China schicken Schiffe zur Absicherung

Chemiewaffen-Transport

Russland und China schicken Schiffe zur Absicherung

Der Abtransport syrischer Chemiewaffen soll zügig voran gehen. Auch Russland und China kündigten nun Schiffe zur Absicherung an. Die Kriegsschiff-Eskorte soll am Freitag aus dem zyprischen Hafen auslaufen.

Eine norwegische Fregatte, die beim Abtransport der Chemiewaffen helfen soll, verließ am Freitag bereits den Hafen Limassol auf Zypern. Das Schiff soll in einer Zone vor Syrien auf seinen Einsatz warten. Einen genauen Zeitplan für den Abtransport der gefährlichen Kampfstoffe gebe es noch nicht, sagte ein Sprecher der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in Den Haag. „Es kann aber jeden Moment beginnen.“

Dem Beschluss des UN-Sicherheitsrates zufolge sollen die Kampfstoffe, darunter Sarin und Senfgas, mit russischen Lastwagen und 3000 amerikanischen Containern zum syrischen Hafen Latakia transportiert werden. Für den Abtransport hatte der UN-Sicherheitsrat ursprünglich eine Frist bis zum 31. Dezember 2013 gesetzt. Diese hatte wegen Kämpfen, Transportproblemen und schlechten Wetters aber nicht eingehalten werden können.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Steinweg

03.01.2014, 19:29 Uhr

Bei 35 Containern am Tag, kann man vermuten, dass die Munition einfach an der tiefsten Stelle ins Meer geschmissen wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×