Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2017

02:14 Uhr

Syrien-Frage

May, Merkel und Trump einig zu Verantwortung Assads

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die britische Premierministerin Theresa May unterstützen Donald Trumps Militärschlag gegen Syrien. Assad müsse zur Verantwortung gezogen werden, sind sich die Staatschefs einig.

Das Symbolbild zeigt US-Präsident Donald Trump bei einem Telefonat im Oval Office des Weißen Hauses in Washington: Er, Merkel und Theresa May wollten in der Syrien-Frage weiter in Kontakt bleiben. dpa

Donald Trump

Das Symbolbild zeigt US-Präsident Donald Trump bei einem Telefonat im Oval Office des Weißen Hauses in Washington: Er, Merkel und Theresa May wollten in der Syrien-Frage weiter in Kontakt bleiben.

WashingtonUS-Präsident Donald Trump hat am Montagabend mit Kanzlerin Angela Merkel und der britischen Premierministerin Theresa May über den US-Militärschlag gegen Syrien als Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgaseinsatz der syrischen Armee gegen Zivilisten telefoniert.

Wie das Weiße Haus weiter mitteilte, hätten Merkel und May den US-Einsatz unterstützt. Zudem seien sich die Gesprächspartner einig gewesen, dass der syrischen Staatschef Baschar al-Assad zur Verantwortung gezogen werden müsse. Trump, May und Merkel wollten in der Syrien-Frage und anderen wichtigen Themen von gemeinsamen Interesse weiter in Kontakt bleiben.

Die USA hatten in der vergangenen Woche einen Flugplatz der syrischen Armee als Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgas-Einsatz angegriffen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Leane Kamari

11.04.2017, 09:07 Uhr

Viel interessanter als die "nach-dem-Mund-reden" Damen May und Merkel ist ein Artikel bei ZeroHedge zur US Politik des CIA von 1983 (Quelle:Wikileaks) zum Vorgehen im arabisch-persischen Raum welches sich gut eignet die heutigen Vorgänge im nahen und mittleren Osten einzuschätzen.

Herr Max Nolte

11.04.2017, 10:19 Uhr

und wieder heißt es : Nach mir die Sinnflut! Assad stürzen und dann? Und dann? Und dann? Hat natürlich keiner einen Plan, wie zuvor beim Irak, Afghanistan, Lybien...aber stürzt ihr mal..und dann wieder eine Demokratie errichten die so super ist wie die im Irak, Afghanistan, Lybien? hahaha mal wieder ein guter Witz diese "Demokratie"

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×