Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2015

17:24 Uhr

Syrien-Konflikt

Laut Aktivisten 1300 Tote bei russischen Angriffen

Russland fliegt seit Ende September Luftangriffe in Syrien. Nach Angaben des Kremls gelten diese dem IS. Ein Großteil der Bombardements richtet sich jedoch gegen andere Regimegegner. Aktivisten sprechen von 1300 Opfern.

Getötet wurden laut Aktivisten mehr als 380 Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie fast 550 Kämpfer anderer Rebellengruppen. Reuters

Russische Bomber

Getötet wurden laut Aktivisten mehr als 380 Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie fast 550 Kämpfer anderer Rebellengruppen.

DamaskusBei russischen Luftangriffen in Syrien sind nach Informationen von Aktivisten seit Ende September mehr als 1300 Menschen ums Leben gekommen – darunter mehr als 400 Zivilisten. Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte am Freitag mit, unter den Opfern seien auch 97 Kinder und fast 70 Frauen.

Getötet wurden demnach zudem mehr als 380 Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie fast 550 Kämpfer anderer Rebellengruppen. Die Menschenrechtsbeobachter sitzen in England, beziehen ihre Informationen aber von einem Netz aus Informanten.

Nahost-Experte Joshua Landis: „Teilung Syriens ist die einzig realistische Option“

Nahost-Experte Joshua Landis

Premium „Teilung Syriens ist die einzig realistische Option“

Die Beendigung des Kriegs in Syrien gilt als Schlüssel, um dem Terror Einhalt zu gebieten. Im Interview spricht der Nahost-Experte Joshua Landis über die Illusionen des Westens – und eine Strategie gegen den IS.

Russland fliegt seit Ende September Luftangriffe in Syrien, mit denen es das Regime von Präsident Baschar al-Assad unterstützt. Nach Angaben des Kremls will die Luftwaffe damit Terrorgruppen wie den IS bekämpfen. Ein Großteil der Bombardierungen richten sich jedoch gegen andere Regimegegner, die mit dem IS verfeindet sind.

Das türkische Außenministerium bestellte nach eigenen Angaben den russischen Botschafter in Ankara ein, um sich über Luftangriffe im Norden Syriens zu beschweren. Die Bombardierungen hätten Orte getroffen, in denen Angehörige der turkmenischen Minderheit lebten, hieß es in einer Mitteilung des Ministeriums. Die Angriffe könnten „ernsthafte Konsequenzen habe“, erklärte ein Sprecher.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×