Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2012

12:06 Uhr

Syrien-Konflikt

Mehr als 24.000 Flüchtlinge in der Türkei

Nach Angaben des türkischen Außenministerium hat die Zahl der syrischen Flüchtlinge in der Türkei einen neuen Höchststand erreicht. Mit 2650 Menschen kamen in den letzten 24 Stunden so viele über die Grenze wie noch nie.

Türkei - Flüchtlingsstrom aus Syrien hält an

Video: Türkei - Flüchtlingsstrom aus Syrien hält an

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

IstanbulDie Zahl der syrischen Flüchtlinge in der Türkei hat mit 24.000 Menschen einen neuen Höchststand erreicht. Wie das türkische Außenministerium am Freitag mitteilte, kamen innerhalb von 24 Stunden rund 2650 Menschen über die Grenze, so viele wie noch nie innerhalb eines Tages. Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu rief in der Nacht UN-Generalsekretär Ban Ki Moon an, um ihn über den neuen Anstieg zu informieren, wie Davutoglus Sprecher Selcuk Ünal auf Anfrage erklärte.

Davutoglu wies laut Ünal in dem Telefonat auf Berichte hin, nach denen syrische Regierungstruppen bei Angriffen in grenznahen Städten auch Kampfhubschrauber einsetzten. Zudem regte Davutoglu an, die UNO könne Beobachter ins türkisch-syrische Grenzgebiet entsenden, um die Entwicklung zu verfolgen. Über eine Antwort des UN-Generalsekretärs war zunächst nichts bekannt. Die Türkei hatte in den vergangenen Tagen mehrfach Zweifel an der Glaubwürdigkeit syrischer Zusagen hinsichtlich des angekündigten Truppenrückzuges bis zum kommenden Dienstag geäußert.

Immer mehr Flüchtlinge dringen aus Syrien über die Grenze zur Türkei. dapd

Immer mehr Flüchtlinge dringen aus Syrien über die Grenze zur Türkei.

Syriens Präsident Baschar al-Assad sieht sich seit mehr als einem Jahr Massenprotesten ausgesetzt, die er blutig niederschlagen lässt. Seither wurden nach Angeben von Menschenrechtsaktivisten mehr als 10.000 Menschen getötet. Die syrische Führung hatte nach Angaben des Syrien-Gesandten Kofi Annan einer Waffenruhe ab dem 10. April zugestimmt. Bislang geht sie aber weiterhin gewaltsam gegen Protesthochburgen vor.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×