Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2013

10:10 Uhr

Syrien-Konflikt

Obama nimmt den Finger vom Abzug

Der US-Angriff auf Syrien ist zumindest verschoben, Präsident Obama rudert zurück: Nach Russlands Vorschlag, Syriens C-Waffen unter internationale Kontrolle zu bringen, steigt die Hoffnung auf eine politische Lösung.

Obama im Gespräch mit CBS-Moderator Scott Pelley. „Wir werden das ernst nehmen“, sagte US-Präsident Obama in Fernsehinterviews. ap

Obama im Gespräch mit CBS-Moderator Scott Pelley. „Wir werden das ernst nehmen“, sagte US-Präsident Obama in Fernsehinterviews.

DüsseldorfUS-Präsident Barack Obama hat eine mögliche Abkehr von einem Militärschlag gegen Syrien in Aussicht gestellt. Er würde einen Angriff „absolut“ auf Eis legen, wenn das Regime von Machthaber Baschar al-Assad seine Chemiewaffen unter internationale Kontrolle stelle, sagte Obama in mehreren TV-Interviews. Er begrüßte einen entsprechenden russischen Vorschlag als „positive Entwicklung“ und nannte ihn einen möglichen Durchbruch. Der Präsident zeigte sich aber auch skeptisch: „Wir wollen keine Hinhaltetaktik“, sagte er. Assad müsse zeigen, dass er ernst meine.

Es sei ohnehin seine Präferenz, die Syrien-Frage ohne einen Militäreinsatz zu lösen, betonte Obama. Weiter sagte er, derzeit nicht zuversichtlich zu sein, im Kongress die Mehrheit für einen Angriff gegen das arabische Land zu erhalten. Der Senat verschob nach den Äußerungen eine für diesen Mittwoch angesetzte Probeabstimmung über die entsprechende Resolution. Er wolle dem Präsidenten mehr Zeit geben, das Volk über die Vorgänge zu informieren, sagte der demokratische Mehrheitsführer Harry Reid. Obama ließ offen, ob er auch ohne Autorisierung durch die Parlamentarier zuschlagen würde.

Obama erklärte, schon die Androhung eines Angriffs habe dazu geführt, dass sich Russland und Syrien nun bewegten. Außenminister John Kerry und das restliche nationale Sicherheitsteam des Weißen Hauses würden mit den Ländern und der internationalen Gemeinschaft über den Vorschlag sprechen und ihn ausführlich prüfen. „Wir werden das ernst nehmen“, sagte er. Die Idee selbst sei aber nicht neu. Er habe seit mehr als einem Jahr häufiger mit Kremlchef Wladimir Putin darüber gesprochen, zuletzt in der vergangenen Woche beim G20-Gipfel im russischen St. Petersburg.

Nahost-Konflikt

Obama: Russlands Vorstoß zu Syrien kann Konflikt lösen

Nahost-Konflikt: Obama: Russlands Vorstoß zu Syrien kann Konflikt lösen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

In gleich sechs Interviews – bisher einmalig in seiner Amtszeit – wollte Obama eigentlich das Volk und den Kongress von einem Angriff überzeugen – bis Russlands Vorstoß diese Pläne durcheinander brachte. Kurze Zeit später sendete der Fernsehsender PBS ein Interview mit Assad, in dem dieser versicherte, er würde alles tun, um die Region vor einem Krieg zu bewahren.

Bei CNN kündigte Obama an: „Wir gehen der Sache auf den Grund.“ Außenminister John Kerry werde mit seinen internationalen Kollegen daran arbeiten, ob sich etwas Ernsthaftes und Durchsetzbares aus dem Vorschlag ergebe. Gegenüber PBS betonte er nochmals, dass man „unseren Kinder keine Welt hinterlassen darf, in der andere Kinder Opfer von Nervengas werden“. Obama betonte auch, wegen des russischen Vorschlags skeptisch zu sein. Es könne sich auch um eine Hinhaltetaktik von Syriens Staatschef Baschar al-Assad halten. Zudem betonte der US-Regierungschef, seien die Waffen übergeben, wäre „der schreckliche Konflikt in Syrien“ trotzdem nicht gelöst.

Russland hatte eine Äußerung von US-Außenminister John Kerry zur Kontrolle von Syriens Chemiewaffen als Lösungsvorschlag aufgegriffen und damit Bewegung in die Krise gebracht. Die Regierung in Moskau schlug am Montag vor, Assad sollte die Waffen unter internationale Kontrolle stellen. Auch China schloss sich am Dienstag an, wie ein Sprecher des Außenministeriums in Peking erklärte. Er kündigte zudem Gespräche mit der syrischen Opposition an. Eine Delegation der Rebellen solle dazu noch im Tagesverlauf in China eintreffen.

Kommentare (78)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.09.2013, 17:24 Uhr

Da kriegt man echte Zweifel, wer der Gute oder wer der Böse ist.

Uns ist doch immer beigebracht worden, dass die Amerikaner die Guten und die Russen die Bösen sind.

Nur im Moment scheinen mir die Russen die vernünftigsten überhaupt zu sein. Die amerikanische Regierung inkl. Friedensnobelpreisträger Obama kann man nur noch als Irre bezeichnen.

Assad kommt da schon als Gutmensch rüber. Verkehrte Welt.

Ich verstehe überhaupt nicht, was die USA mit dem allen bezweckt?

von NSA ablenken?

Israel helfen?

Öl, Gas?

Ich versteh es nicht...

Was häte man davon, eine zusätzliche Islamistische Regierung in Syrien zu bekommen?

USA und Terroristen kämpfen Seite an Seite...

Account gelöscht!

09.09.2013, 17:38 Uhr

Interessante Entwicklung, offenbar sieht Russland eine Chance Obama an`s Knie zu pinkeln - gleichzeitig ist das ein Angebot an den Assad-Verbrechercland seine Chemiewaffenbestände zu *reduzieren*, also over the counter ein paar hundert Tonnen einzustampfen und den Rest zu verstecken, genialer Schachzug von Putin, schwach von Obama

Account gelöscht!

09.09.2013, 17:38 Uhr

@fjv2

Putin ist Judoka. Ich glaube, er spielt hier nur Judo, in dem er auf das wohl ursprünglich nicht so ernst gemeinte bzw. aus Verzweiflung geborene Angebot Kerries schon mal für seinen Schützlich Assad eingeht.

Damit nimmt der den Kriegstreibern erst mal die Luft aus den Segeln und gibt allen Zeit, die "Beweise" für Assads angeblichen Giftgas-Angriff zu prüfen und möglicherweise - wie im Fall der anderen Giftgas-Vorfälle - einen ganz anderen Schuldigen festzustellen. Diejenigen nämlich, die ein Motiv für das False Flag haben.

Wie es in der Praxis gehen soll, mal so innerhalb einer Woche alle Giftgas-Vorkommen unter "internationale" Kontrolle zu stellen ist eine andere Frage.

Jedenfalls bringt es Zeit. Und man kann sich mal in Ruhe mit der Obama-Kerry "Kriegslogik" auseinanderzusetzen: die USA schon unter Bush haben allen Staaten mit Angriffen gedroht, die Terroristen schützen und zwar DEUTLICH: "either you are with us or against us."
Und was wollen Kerry und Obama? Sie wollen die US-Airforce als Luftwaffe der Al-Kaida-Terroristen GEGEN die das Assad Regime kämpft, ins Spiel bringer - dh. offensichtlich die Al-Kaida in Syrien an die Macht bomben!!!!!

Damit ist das Obama-Kerry-Regime doch ganz offensichtlich against US? Oder nicht? Hochverräter!

Jedenfalls, eine dümmere Begründung für einen Angriffskrieg gab es wohl noch nie in der Geschichte. Geradezu absurd!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×