Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2016

13:24 Uhr

Syrien-Konflikt

Türkei will Kämpfe in Aleppo beenden

Die türkische Regierung will zwischen Russland und den Rebellen in Syrien vermitteln. Bisher kam ein Waffenstillstand nicht zustande. Trotzdem spricht Ministerpräsident Yildirim schon von „sehr guten Erfolgen“.

Der türkische Ministerpräsident hat bei seinem Besuch in Moskau auch über den Syrien-Konflikt gesprochen. AP

Binali Yildirim

Der türkische Ministerpräsident hat bei seinem Besuch in Moskau auch über den Syrien-Konflikt gesprochen.

MoskauDie türkische Regierung vermittelt nach eigenen Angaben zwischen Russland und syrischen Aufständischen, um ein Ende der schweren Kämpfe in Aleppo zu erreichen. „Wir tun alles dafür, um Kontakt zwischen Vertretern der Opposition und Russland herzustellen“, sagte Ministerpräsident Binali Yildirim am Mittwoch bei einem Besuch in Moskau. Die Türkei habe dabei auch schon „sehr gute Erfolge“ erzielt, sagte Yildirim der Nachrichtenagentur Interfax.

Russland und die Türkei unterstützen im Syrien-Konflikt entgegengesetzte Seiten: Russland ist der wichtigste Verbündete von Staatschef Baschar al-Assad und unterstützt die Regierungstruppen auch militärisch. Die Türkei hilft in Syrien dagegen oppositionellen Kräften im Kampf gegen Dschihadisten. Das türkische Militär geht in Syrien aber auch gegen kurdische Milizen vor, um deren Vormarsch dort zu stoppen. Yildirim hatte sich am Dienstag in Moskau mit Russlands Präsident Wladimir Putin getroffen.

Krieg in Syrien

Syrische Armee erobert gesamte Altstadt von Aleppo

Krieg in Syrien: Syrische Armee erobert gesamte Altstadt von Aleppo

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Türkei hat bereits Gespräche zwischen Vertretern Russlands und der syrischen Rebellen in Ankara vermittelt. Wie die Nachrichtenagentur AFP Ende November aus syrischen Rebellenkreisen erfahren hatte, wurde dabei über einen Waffenstillstand für die umkämpfte syrische Großstadt Aleppo gesprochen. Eine Vereinbarung kam aber nicht zustande. Yildirim sagte am Mittwoch, dass nun „Ergebnisse“ erzielt werden müssten. Von einer Einigung würden alle Seiten profitieren.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×