Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2016

17:26 Uhr

Syrien-Krieg

Mehrere Tote bei Bombenanschlag in Damaskus

Das Sterben in Syrien nimmt kein Ende. Während Aleppo durch Regierungstruppen mit Luftangriffen überzogen wird, setzt der IS in Damaskus weiter auf Bomben. Dutzende Menschen sterben bei einem Selbstmordanschlag.

Weite Teile Syriens sind bereits durch Luftschläge zerstört – Damaskus hat es besonders schwer getroffen. dpa

Zerstörungen in Syrien

Weite Teile Syriens sind bereits durch Luftschläge zerstört – Damaskus hat es besonders schwer getroffen.

BeirutIn der syrischen Hauptstadt Damaskus hat sich am Dienstag ein Selbstmordattentäter mit einem Auto in Luft gesprengt und mehrere Menschen mit in den Tod gerissen. Das Attentat habe sich im Stadtteil Masaken Barsaim ereignet, in dem sich zahlreiche Regierungsgebäude befänden, teilte das Innenministerium mit. Die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich zu dem Anschlag, den sie in sozialen Netzwerken als Vergeltung für das Leiden sunnitischer Muslime bezeichnete.

Über die Anzahl der Opfer gab es unterschiedliche Informationen. Die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, bei dem Anschlag seien acht Polizisten getötet und rund 20 verletzt worden. Das Auto sei auf dem Parkplatz einer Polizeieinrichtung explodiert. Der IS sprach von 20 Todesopfern und mindestens 40 Verletzten. Nach Angaben des Innenministeriums, das keine konkreten Opferzahlen nannte, haben Sicherheitskräfte verhindert, dass der Täter mit dem Auto auf das Polizeigelände gelangte. Es sei dann vor dem Tor explodiert.

Ende Januar waren bei Anschlägen nahe einem Schiiten-Heiligtum in Damaskus Dutzende Menschen getötet worden.

Die vielen Namen der Extremistenmiliz IS

Isil

Die Abkürzung steht für „Islamischer Staat im Irak und der Levante“ und ist vor allem im Englischen noch häufig zu hören. Sie kommt der Übersetzung des arabischen Namens recht nahe. Dort ist vom Islamischen Staat im Irak und „al-Scham“ die Rede, also Großsyrien unter den Omajaden und später den Abbasiden.

Isis

Die Kurzform von „Islamischer Staat im Irak und Syrien“.

Isig

Diese Abkürzung benutzt die Bundesanwaltschaft in ihren Pressemitteilungen. Sie steht für den „Islamischen Staat im Irak und Großsyrien“.

IS

So nennt sich die Organisation selbst seit der Ausrufung ihres Kalifats 2014. Die Abkürzung steht für „Islamischer Staat“. Kritiker lehnen diese Bezeichnung ab, weil sie den Anspruch der Miliz untermauere, einen echten Staat – und noch dazu einen islamischen – geschaffen zu haben. Manche sprechen deshalb vom „sogenannten Islamischen Staat“.

Daesch oder Daisch

Als Alternative ist in den vergangenen Monaten vermehrt die Bezeichnung Daesch oder Daisch in Mode gekommen. Dies ist die arabische Abkürzung für die Bezeichnung „Islamischer Staat im Irak und al-Scham“ (Al Daula al-Islamija fi al-Irak wa al-Scham). In den Ohren von Muttersprachlern klingt sie despektierlich, der IS selbst lehnt sie ab. Das ist ein Grund mehr für Gegner der Extremisten, sie zu verwenden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×