Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2017

09:05 Uhr

Syrien-Krieg

USA kritisieren Türkei wegen Veröffentlichung von Stützpunkten

Die USA haben die Türkei für die Veröffentlichung von Stützpunkten amerikanischer Soldaten in Syrien kritisiert. Damit würde der Nato-Partner US-Truppen in Gefahr bringen, so das Verteidigungsministerium.

Die Nachrichtenagentur Anadolu hatte am Dienstag die Stützpunkte von zehn US-Militärposten in Nordsyrien genannt. dpa

Gefechte in Syrien

Die Nachrichtenagentur Anadolu hatte am Dienstag die Stützpunkte von zehn US-Militärposten in Nordsyrien genannt.

WashingtonDie USA haben ihren Nato-Partner Türkei für die Veröffentlichung von Informationen über die Stützpunkte amerikanischer Soldaten in Syrien kritisiert. Die USA könnten zwar nicht klären, wer der Hinweisgeber für den entsprechenden Bericht der Nachrichtenagentur Anadolu gewesen sei, sagte Eric Pahon, Sprecher des Verteidigungsministeriums, am Mittwoch. „Aber wir wären sehr besorgt, wenn Vertreter eines Nato-Verbündeten unsere Soldaten gezielt in Gefahr bringen würden, indem sie sensible Informationen veröffentlichen würden.“

Anadolu hatte am Dienstag die Stützpunkte von zehn US-Militärposten in Nordsyrien genannt. In einigen Fällen wurde auch die genaue Zahl der dort stationierten Soldaten aus den USA und Frankreich genannt. Pahon sagte, die Veröffentlichung setze die Koalitionskräfte unnötigen Risiken aus und könne dazu führen, dass die Einsätze zur Niederschlagung der Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) gestört würden.

Syrien: Russland will Zusammenarbeit mit USA ausbauen

Syrien

Russland will Zusammenarbeit mit USA ausbauen

Der russische Außenminister will die Zusammenarbeit mit den USA im Syrien-Konflikt „nach vorne“ bringen. Zuvor wurde eine Waffenruhe im Südwesten des Landes verkündet, die ausgeweitet werden soll.

Die USA liegen mit dem Nato-Partner Türkei seit langem im Streit. So unterstützt US-Präsident Donald Trump die im Kampf gegen den IS verbündete syrische Kurdenmiliz YPG auch mit Waffen. Die Türkei dagegen betrachtet die YPG als verlängerten Arm der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK, die sie bekämpft.

Zudem weigern sich die USA, den im US-Exil lebenden Prediger Fethullah Gülen auszuliefern, den der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan als Drahtzieher des Putschversuchs Mitte 2016 sieht. Zudem ist die Türkei verärgert, weil die USA Haftbefehle gegen mehrere türkische Personenschützer ausgestellt haben. Sie werden beschuldigt, bei Erdogans USA-Besuch Mitte Mai gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen zu sein.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Aslan Kilinc

20.07.2017, 10:44 Uhr

..." Die USA könnten zwar nicht klären, wer der Hinweisgeber für den entsprechenden Bericht der Nachrichtenagentur Anadolu gewesen sei"...

Wenn man dabei berücksichtigt, dass die "Aufklärungsflüge" und Datenauswertung von deutschen Einheiten mit Tornasod ausschließlich über diesen Gebieten erfolgte, dann leigt auch nahe, dass diese Informationen, die den Türkischen Streitkräften vorenthalten worden sind, aus deutschen Quellen kommen müssen. Sie könnten auch direkt von den kurdischen Terrororganisationen in Absprache mit deutschen Politikern der "linke" oder über diese zur Veröffentlichung weitergeleitet worden sein.
Das passt zumindest in deren systematische Strategie die Beziehungen der Türkei zu Deutschland, den USA und NATO zu strapazieren, wobei ich gar nicht außer Acht lassen will, dass Deutschland und die USA mit anti-türkischen Interessengruppen und Terrororganisationen kollaborieren. Vielleicht versucht man auch damit weiter Druck aufzubauen und zu "tadeln".
Wobei die jüngsten Veröffentlichungen des BKA ja auch nicht von deutscher Diskretion und Rücksichtnahme auf türkische Dienste zeugen. Zumal ich vermute, dass das BKA lügt.

Wenn die USA sich in Syrien nicht sicher fühlen, dann liegt das wohl nicht an der Bekanntmachung etwaiger Stationierungen von Einheiten inmitten kurdischer Terrorcamps, die der Türkei offen feindselig gegenüber stehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×