Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2011

16:16 Uhr

Syrien

Rebellen probieren neue Taktik aus

Bei dem Versuch, den syrischen Präsidenten Assad zu stürzen, versuchen die Regimegegner immer neue Wege. Aktivisten haben dazu aufgerufen, keine Telefon-, Strom- und Wasserrechnungen zu bezahlen.

Junge Syrer werfen bei einer Demonstration mit Steinen. Quelle: dpa

Junge Syrer werfen bei einer Demonstration mit Steinen.

Damaskus/IstanbulDie Protestbewegung in Syrien sucht nach neuen Wegen, um das Regime von Präsident Baschar al-Assad zu stürzen. Aktivisten riefen am Mittwoch auf ihren Websites dazu auf, ab sofort keine Telefon-, Strom- und Wasserrechnungen mehr zu bezahlen. Sie nannten ihre Aktion „Mittwoch der verbrannten Rechnungen“. Mit Hinweis auf die tödlichen Schüsse der Sicherheitskräfte auf Demonstranten erklärten sie: „Wir werden nicht die Kugeln bezahlen, mit denen sie uns töten.“

Für die nächsten Tage sind Massenproteste in der Stadt Aleppo geplant, in der es bislang nur vereinzelte Demonstrationen gegeben hatte. Ein Aktivist an der türkisch-syrische Grenze sagte, Flüchtlinge, die in den vergangenen Tagen aus Aleppo gekommen seien, hätten von einer großen Präsenz der Sicherheitskräfte in der Stadt berichtet. Seit Montag seien in Aleppo 500 mutmaßliche Regimegegner festgenommen worden.

Seit Wochenbeginn waren nach Auskunft von Anwohnern rund 100 syrische Familien in den Libanon geflohen. Etwa 5000 Syrer suchten bisher im Libanon Zuflucht. Mehr als 10.600 Syrer halten sich inzwischen in Flüchtlingslagern in der Türkei auf. Präsident Assad hat der Opposition einen „nationalen Dialog“ über demokratische Reformen versprochen. Ein Großteil der Demonstranten, die seit Mitte März gegen Assad demonstrieren, will davon jedoch nichts wissen, weil sie seinem Regime misstrauen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×