Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2012

09:49 Uhr

Syrien

Romney offen für militärische US-Intervention

US-Truppen nach Syrien? Präsidentschaftsanwärter Mitt Romney hat sich in dieser Frage nun positioniert. Auch zum Iran äußerte sich der mögliche neue US-Präsident.

Präsidentschaftsanwärter Mitt Romney bei einer Rede. AFP

Präsidentschaftsanwärter Mitt Romney bei einer Rede.

ColumbusDer designierte republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney würde nach eigenen Angaben US-Truppen nach Syrien entsenden, um eine mögliche Verbreitung chemischer Waffen in dem Land zu verhindern. "Ich denke, wir müssen zu jeglichen Schritten bereit sein, um sicherzustellen, dass keine Massenvernichtungswaffen in die Hände von Terroristen fallen", sagte er am Freitag in einem Interview mit dem Nachrichtensender CBS News.

Das könne auch den Einsatz von Truppen oder anderen Maßnahmen von Freunden und Verbündeten beinhalten. Vor diesem Hintergrund hob Romney besonders das Engagement der Türkei und Saudi-Arabiens in der Region hervor.

Der voraussichtliche Herausforderer von US-Präsident Barack Obama äußerte sich auch zum Iran. Er sei zu einem Krieg bereit, um das Land von einer atomaren Bewaffnung abzuhalten, erklärte Romney.

Von

dapd

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

25.08.2012, 10:53 Uhr

Ein würdiger Messias Nachfolger, ein Weltretter ....
Frohlocket !!!!

Account gelöscht!

25.08.2012, 11:11 Uhr

Wie überraschend... DAS IMPERIUM dürstet weiter nach BLUT ... und Erdgas.

Wie können sich die Menschen der Welt nur vor der komplett wahnsinnigen Führungsschicht befreien? Macht korrumpiert anscheinend nicht nur sondern zermatscht auch das Hirn und das Herz.

Account gelöscht!

25.08.2012, 11:20 Uhr

Mitt Romney 2012: "Ich denke, wir müssen zu jeglichen Schritten bereit sein, um sicherzustellen, dass keine Massenvernichtungswaffen in die Hände von Terroristen fallen"

Bush-Rede 2002: "Hussein ist mörderischer Tyrann mit Massenvernichtungswaffen"

US-Präsident George W. Bush 2004: "Bush hat eingeräumt, vor dem Irak-Krieg die Existenz von Massenvernichtungswaffen in dem Land auf Grund der Geheimdienstberichte falsch eingeschätzt haben."

DIESER ARTIKEL IST KRIEGSPROPAGANDA - warum wird so ein Dreck abgedruckt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×