Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2014

12:49 Uhr

Syrien

Über hundert Tote bei Kampf um Militärstützpunkt

Mehr als 170.000 Todesopfer hat der Bürgerkrieg in Syrien Schätzungen zufolge inzwischen gekostet. Bei Kämpfen zwischen der Terrormiliz IS und dem syrischen Militär, gab es heute weitere Tote auf beiden Seiten.

Der Bürgerkrieg in Syrien tobt unverändert weiter. Bei einem Kampf zwischen Kämpfern der Terrororganisation „Islamischer Staat“ und syrischen Soldaten um einen Militärstützpunkt, hat es bislang insgesamt über hundert Opfer auf beiden Seiten gegeben. Die Zahl dürfte weiter steigen. dpa

Der Bürgerkrieg in Syrien tobt unverändert weiter. Bei einem Kampf zwischen Kämpfern der Terrororganisation „Islamischer Staat“ und syrischen Soldaten um einen Militärstützpunkt, hat es bislang insgesamt über hundert Opfer auf beiden Seiten gegeben. Die Zahl dürfte weiter steigen.

DamaskusDie Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat bei Kämpfen um einen syrischen Armeestützpunkt 85 Soldaten getötet. Die Zahl dürfte noch weiter steigen, denn das Schicksal von etwa 200 Militärs war zunächst unklar, wie die oppositionsnahe Beobachtungsgruppe für Menschenrechte am Samstag erklärte. Bei den Kämpfen seien auch 28 militante Islamisten getötet worden. Staatliche syrische Medien bestätigten die Zahl der Toten nicht, berichteten aber über eine Offensive gegen „Terroristen“ in Rakka.

Nach Angaben der Aktivisten hatten die bewaffneten sunnitischen Extremisten die Militärbasis in der Provinz Rakka - eine Hochburg der Dschihadisten - überfallen und dort auch Selbstmordanschläge verübt. Die Kämpfe hätten zwei Tage gedauert. Dabei hätten IS-Kämpfer auch Soldaten hingerichtet und enthauptet, die sich auf dem Rückzug befunden hätten. Den Angaben zufolge haben nun die Regierungstruppen Luftangriffe auf die Region verstärkt.

Syrischer Präsident: Assad für dritte Amtszeit vereidigt

Syrischer Präsident

Assad für dritte Amtszeit vereidigt

Inmitten des Bürgerkriegs legt der umstrittene syrische Staatschef Assad seinen Amtseid für eine weitere Regierungsperiode ab. Die Opposition und ihre westlichen Verbündeten hatten seine Wiederwahl als Farce kritisiert.

Der im März 2011 zunächst friedlich begonnene Aufstand gegen Präsident Baschar al-Assad hat Schätzungen zufolge inzwischen mehr als 170 000 Menschen das Leben gekostet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×