Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2016

19:05 Uhr

Syrien und Irak

Kanada will Luftangriffe auf IS beenden

„Die Menschen, die täglich vom IS terrorisiert werden, brauchen nicht unsere Rache. Sie brauchen unsere Hilfe“, sagt Kanadas Regierungschef Justin Trudeau. Das Land will die Luftangriffe auf Stellungen des IS beenden.

Kanada will die Luftangriffe auf Stellungen des IS in Syrien und dem Irak bis zum 22. Februar einstellen. AFP

Luftwaffe

Kanada will die Luftangriffe auf Stellungen des IS in Syrien und dem Irak bis zum 22. Februar einstellen.

OttawaKanada stoppt die innenpolitisch heftig umstrittenen Luftangriffe auf mutmaßliche Stellungen der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak.

Ministerpräsident Justin Trudeau kündigte am Montag an, die Einsätze der sechs Kampfflugzeuge würden bis zum 22. Februar beendet. Zwei Aufklärungsmaschinen sowie ein Tankflugzeug würden aber in der Region bleiben.

Zudem sollen mehr kanadische Soldaten kurdische Kämpfer im Nordirak ausbilden. Die Zahl steigt nach Regierungsangaben von bisher 70 auf etwa 200. „Die Menschen, die täglich vom IS terrorisiert werden, brauchen nicht unsere Rache. Sie brauchen unsere Hilfe“, sagte Trudeau.

So haben die Parteien über den Anti-IS-Einsatz abgestimmt

Union

289 Ja-Stimmen, 2 Nein-Stimmen (Hans-Georg von der Marwitz, Martin Patzelt), 1 Enthaltung (Andreas Lenz). (Quelle: dpa)

Linke

62 Nein-Stimmen.

SPD

153 Ja-Stimmen, 28 Nein-Stimmen (u.a. Klaus Barthel, Marco Bülow, Thomas Jurk, Cansel Kiziltepe, Hilde Mattheis, Nina Scheer, Rüdiger Veit), 3 Enthaltungen (Simone Raatz, Mechthild Rawert, Sönke Rix).

Grüne

53 Nein-Stimmen, 3 Ja-Stimmen (Tom Koenigs, Manuel Sarrazin, Kordula Schulz-Asche), 3 Enthaltungen (Cem Özdemir, Marieluise Beck, Franziska Brantner).

Im Wahlkampf hatten Trudeau versprochen, die Luftangriffe einzustellen und damit eine Entscheidung der konservativen Vorgängerregierung zurückzunehmen. Nach einem zehnjährigen Engagement in Afghanistan lehnen viele Kanadier Auslandseinsätze ihrer Armee ab. Am Hindukusch kamen 158 kanadische Soldaten ums Leben. Der Einsatz wurde 2011 abgeschlossen.

Nach dem Ende des Kampfeinsatzes dürfte das Engagement der kanadischen Armee dem von Deutschland ähneln. Auch die Bundeswehr bildet kurdische Peschmerga-Einheiten im Irak aus und unterstützt die Luftangriffe der von den USA angeführten internationalen Anti-IS-Koalition mit Aufklärungs- und Tankflugzeugen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×