Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2017

20:30 Uhr

Syrien

USA beschuldigen Assad der Massentötung Gefangener

Bereits im Februar hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International einen Bericht über systematische Massenhinrichtungen in syrischen Gefängnissen vorgelegt. Nun erheben die USA schwere Vorwürfe gegen Assad.

Das US-Außenministerium berichtet, das täglich bis zu 50 Gefangene verbrannt worden seien, um Spuren ihrer Tötung zu beseitigen. dpa

US-Truppen in Syrien

Das US-Außenministerium berichtet, das täglich bis zu 50 Gefangene verbrannt worden seien, um Spuren ihrer Tötung zu beseitigen.

WashingtonDie USA beschuldigen die syrische Regierung, Tausende Gefangene getötet und in einem Krematorium verbrannt zu haben. Diese Vorwürfe erhob das US-Außenministerium am Montag in Washington. Das Ministerium kündigte an, zum Beweis Fotos des Krematoriums veröffentlichen zu wollen.

Es soll sich um das berüchtigte Gefängnis Saidnaja unweit von Damaskus handeln. Das Krematorium befinde sich auf dem Gelände des Gefängnisses.

Syrien: Assad wirbt für Rückkehr von syrischen Flüchtlingen

Syrien

Assad wirbt für Rückkehr von syrischen Flüchtlingen

Schon seit 2011 wütet der Bürgerkrieg in Syrien. Präsident Baschar al-Assad ruft nun geflüchtete Landsleute auf, in ihre Heimat zurückzukehren. Sogenannte Deeskalationszonen sollen auch Kämpfern Schutz ermöglichen.

Bereits im Februar hatte die Menschenrechtsorganisation Amnesty International einen Bericht über systematische Massenhinrichtungen in syrischen Gefängnissen vorgelegt. Diesem Bericht zufolge ließ die syrische Regierung zwischen 5000 und 13.000 Gefangene bei Massenhinrichtungen töten. Die Menschen seien von 2011 bis 2015 ohne ein rechtsstaatliches Verfahren in Saidnaja gehängt worden.

Stuart Jones aus dem US-Außenministerium sagte, täglich seien bis zu 50 Gefangene verbrannt worden, um Spuren ihrer Tötung zu beseitigen. Andere Getötete seien in Massengräbern verscharrt worden.

Schutzzonen in Syrien: Russland schließt Luftraum für US-Kampfjets

Schutzzonen in Syrien

Russland schließt Luftraum für US-Kampfjets

Flugverbotszonen als Zuflucht der Bevölkerung in Syrien sind eine alte Forderung der USA. Jetzt sollen solche Schutzzonen kommen - ein Anlass für vorsichtigen Optimismus. Moskau macht daraus eine No-Fly-Zone für die USA.

In den Zellen des Gefängnisses würden bis zu 70 Gefangene in Zellen gepfercht, die für fünf Menschen vorgesehen seien, sagte Jones. Die Informationen, auf die sich das State Department beruft, seien von einer Reihe von Nichtregierungsorganisationen, Medien und Geheimdienstberichten zusammengetragen worden.

Jones sagte, Russland sehe den Gräueltaten in Syrien tatenlos zu oder unterstütze sie sogar.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×