Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.09.2013

13:01 Uhr

Syrische Offiziere fordern Giftgas-Einsatz

Bundeswehr hört brisante syrische Funksprüche ab

Syrische Offiziere drängen seit Monaten auf einen Giftgas-Einsatz. Das soll aus Funksprüchen hervorgehen, die deutsche Geheimdienste abgefangen haben. Assad könnte die Kontrolle über das Militär entgleiten.

Das deutsche Flottendienstboot «Oker» ist zu Aufklärungszwecken im östlichen Mittelmeer im Einsatz. dpa

Das deutsche Flottendienstboot «Oker» ist zu Aufklärungszwecken im östlichen Mittelmeer im Einsatz.

BerlinSyrische Offiziere sollen nach Erkenntnissen deutscher Geheimdienste seit Monaten auf den Einsatz von Giftgas im Bürgerkrieg gedrungen haben. Das gehe aus Funkgesprächen hervor, die vom Flottendienstboot "Oker" abgefangen worden seien, berichtete die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf deutsche Sicherheitskreise. Das Spionageschiff der deutschen Marine kreuzt vor der Küste Syriens. Die von den Kommandeuren verlangten Giftgas-Angriffe seien jedoch stets abgelehnt worden, berichtete das Blatt weiter. Der international geächtete Giftgas-Einsatz vom 21. August mit Hunderten von Toten sei wahrscheinlich nicht von Präsident Baschar al-Assad persönlich genehmigt worden.

Die nächsten wichtigen Termine in der Syrien-Krise

Mittwoch, 11. September

12. Jahrestag der Terroranschläge in den USA.

Dienstag, 17. September

Auftakt der 68. Session der UN-Vollversammlung. Etwa zu dieser Zeit will auch das Expertenteam, das den mutmaßlichen Giftgasanschlag untersucht, seinen Bericht vorlegen.

Sonntag, 22. September

Bundestagswahl in Deutschland.

Dienstag, 24. September

Beginn der diesjährigen Generaldebatte der UN-Vollversammlung mit Rede von US-Präsident Obama.

Derzeit ringen westliche Staaten um eine entschiedene Antwort auf den völkerrechtlich verbotenen Chemiewaffen-Einsatz. US-Präsident Barack Obama dringt auf einen Militärschlag, die Europäische Union will zunächst das Ergebnis von Untersuchungen der UN-Waffeninspektoren in Damaskus abwarten, bevor über weitere Schritte entschieden wird. Russland und China lehnen ein militärisches Vorgehen gegen die Truppen Assads ab. Aus ihrer Sicht ist noch nicht belegt, dass der Giftgas vom syrischen Militär ausgegangen ist.

Von

rtr

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

undertaker

08.09.2013, 14:24 Uhr

Wenn Assad bei allen Anfragen des Militärs nie eine Erlaubnis für C-Waffeneinsätze gegeben hat, dann ist das doch der beste Beweis für seine Unschuld !
Falls eine Anwendung überhaupt seitens der syrischen Armee erfolgte, dann wäre dies eine widerrechtliche, eigenmächtige Handlung von Militärangehörigen (die vielleicht nicht mehr loyal waren) gewesen.
Nur, warum dann einen Krieg anfangen ?
Dann hätte der damalige amerikanische Präsident auch für das Massaker von My Lai bestraft werden müssen -
wohl aber für den Einsatz des Vernichtungsgiftes Agent Orange !

Dilling

08.09.2013, 14:32 Uhr

Ich kann mich da an eine deutsche "Aufklärungsmission" vor dem 1. Irakkrieg erinnern, als es darum ging "Beweise" für Massenvernichtungswaffen zu sammeln. Die damals als brisant eingestuften Informationen von LKW Fahrzeugen die in verschiedensten Varianten entweder als fahrbare Laboratorien, oder auch als getarnte Abschussrampen im Einsatz gewesen sein sollten, entpuppten sich im Nachhinein als Hirngespinst der übelsten Sorte. Weil dem so war, kann ich zu den aktuell vorliegenden "brisanten" Informationen nur sagen:

"Die Kunde höre ich wohl, allein mir fehlt der Glaube".

Account gelöscht!

08.09.2013, 14:42 Uhr

Schön das Deutschland die Amerikaner befeuern mit solchen Aussagen. Am Ende heist es, wir haben die echten Informationen aus Deutschland erhalten. Jetzt wo die BW zur Söldnerarmee umfunktioniert wird, scheint es das alle
Parteien im Bundestag endlich ein Spielzeug haben, was ein echter Deutscher Politiker braucht.

Während Deutschland weiterhin Prügel und DEmütigungen wegen des Dritten Reichs erfährt, rüsten die Ankläger selber zu Kriegen auf um am Ende zu sagen, die Deutschen wollten das mit großer Mehrheit.

Wir müssen endlich ein freies Parlament einfordern ohne 5% Mauer und eine Verfassung sonst ist Deutschland weiterhin nur ein Vielvölkerstaat und Fremdbestimmt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×