Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.10.2015

16:11 Uhr

Syrischer Bürgerkrieg

Aktivisten zählen nach russischen Luftangriffen 39 tote Zivilisten

Laut Angabe von syrischen Menschenrechtsaktivistin haben russische Luftangriffe in vier Tagen das Leben von 39 Zivilisten gefordert. Auch vierzehn extremistische Rebellen seien bei den Attacken getötet worden.

Russische Kampflugzeuge vom Typ Sukhoi Su-27. Nach Angaben von Aktivisten haber russische Luftangriffe in Syrien bisher 39 tote Zivilisten gefordert. dpa

Syrien

Russische Kampflugzeuge vom Typ Sukhoi Su-27. Nach Angaben von Aktivisten haber russische Luftangriffe in Syrien bisher 39 tote Zivilisten gefordert.

LatakiaBei russischen Luftschlägen sind nach Angaben von Aktivisten in Syrien innerhalb von vier Tagen 39 Zivilisten getötet worden. Wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag mitteilte, waren unter ihnen acht Kinder. Darüber hinaus seien 14 extremistische Rebellen ums Leben gekommen: zwölf IS-Dschihadisten und zwei Kämpfer der Al-Kaida-nahen Al-Nusra-Front. Russische Flugzeuge attackieren seit der Nacht zum Mittwoch Ziele in Syrien, um die Truppen von Präsident Baschar al-Assad zu entlasten.

Nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter wurde zuletzt auch eine Gebirgsregion nördlich der Hafenstadt Latakia bombardiert, in der eine internationale Organisation in einem Krankenhaus Verletzte versorge. Informationen über Tote und Verletzte gab es zunächst nicht. In Latakia leben überwiegend Assad-Anhänger. Die Stadt wurde bereits häufiger von islamistischen Rebellen aus dem Umland attackiert.

Syrienkrise: Wen hat Putin im Visier?

Syrienkrise

Wen hat Putin im Visier?

Moskau greift in den blutigen Konflikt in Syrien ein - doch wen bekämpft Kremlchef Putin? Die Zweifel der westlichen Staaten am russischen Eingreifen wachsen. Denn Russland bombardiert nicht nur die IS.

Laut syrischen Medien flogen russische Kampfflugzeuge in 24 Stunden mehr als 20 Einsätze und attackierten dabei neun Stellungen der IS-Miliz. Den Menschenrechtsbeobachtern zufolge wurde auch eine IS-Anlage westlich von Al-Rakka getroffen, der inoffiziellen Hauptstadt der Extremisten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×