Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2016

17:00 Uhr

Syrischer Bürgerkrieg

Rebellen melden Durchbruch in Aleppo

In Aleppo wollen syrische Rebellen den Kessel der Armee durchbrochen haben. Sie vermeldeten, einen großen Militärkomplex teilweise erobert zu haben. Die Aufständischen würden so in den Besitz neuer Waffen gelangen.

Die Rebellen wollen in Syriens einstmals größter Stadt den Kessel russischer Regierungstruppen durchbrochen haben. Reuters

Umkämpftes Aleppo

Die Rebellen wollen in Syriens einstmals größter Stadt den Kessel russischer Regierungstruppen durchbrochen haben.

BeirutSyrische Rebellen haben am Samstag Beobachtern zufolge ihren Sturm auf die belagerten Gebiete im Osten der Großstadt Aleppo fortgesetzt. Heftige Kämpfe gab es vor allem um einen großen Militärkomplex, dessen Eroberung den Aufständischen Zugang zu neuen Waffen sichern würde.

Die der Opposition nahestehende Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, die Rebellen hätten bereits am Freitag Teile der Militäreinrichtung übernommen. Die Kämpfer versuchten nun, die komplette Kontrolle über den Komplex mit Militärakademien zu erlangen. Die syrische Armee betonte dagegen, die Offensive sei abgewehrt worden. Die Basis diente den Truppen von Präsident Baschar al-Assad für Angriffe auf Ziele der Rebellen.

Im syrischen Staatsfernsehen waren Bilder von Explosionen und Kampfflugzeugen, die das Gebiet überflogen, zu sehen. Die syrische Armee habe wegen des Vorstoßes der Rebellen die Zugangsstraße gesperrt, und es sei ein Großaufgebot an militärischer Unterstützung eingetroffen, hieß es in einem Fernsehbericht. Von den Rebellen veröffentlichte Videos zeigen dagegen ihr eigenes Vorrücken in den Militärkomplex.

Syrien – Land im Bürgerkrieg

Name

Arabische Republik Syrien

Hauptstadt

Damaskus

Bevölkerung bis zum Krieg

ca. 22 Millionen (2011)

Flüchtlinge

Über 11 Millionen Syrer sind im Land und außerhalb des Landes auf der Flucht (Uno-Angaben)

Kriegstote

bis zu 400.000 (Uno-Angaben 2016)

Armut

13,5 Millionen Syrer brauchen nach Uno-Schätzungen humanitäre Hilfe

Sprache

Arabisch

Staatsoberhaupt

seit 2000 Präsident Baschar al-Assad; davor sein Vater Hafis al-Assad (von 1971 bis 2000)

Die Aufständischen versuchen, die im vergangenen Monat begonnene Belagerung ihrer eroberten Gebiete im Osten von Aleppo zu durchbrechen. In den eingekesselten Rebellengebieten sollen noch mehr als 250.000 Zivilisten leben. Der Bundesregierung zufolge droht in der nordsyrischen Stadt der Bevölkerung eine Katastrophe. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hatte deshalb eine sofortige Waffenruhe und Hilfslieferungen für die Menschen in der Stadt gefordert. Aleppo war vor dem Ausbruch des Bürgerkrieges die größte Stadt Syriens. Sie ist seit 2012 umkämpft.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×