Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2014

17:39 Uhr

Tagelange Gefechte

Hoher Al-Kaida-Kader bei Kämpfen im Westirak getötet

Regierungstruppen und sunnitische Milizen drängen die Extremisten der ISIS im Zusammenspiel zurück. Für die meisten Sunniten in Anbar ist Al-Kaida ein größeres Übel als die schiitisch dominierte Armee aus Bagdad.

Irakische Al-Kaida-Kämpfer: Schon am Donnerstag hatte es um Falludscha schwere Kämpfe gegeben. dpa

Irakische Al-Kaida-Kämpfer: Schon am Donnerstag hatte es um Falludscha schwere Kämpfe gegeben.

RamadiIrakische Sicherheitskräfte und sunnitische Stammesmilizen haben am Freitag in der westlichen Provinzhauptstadt Ramadi einen Top-Kader der Al-Kaida-nahen Miliz ISIS (Islamischer Staat im Irak und in Syrien) getötet. Abu Abdelrahman al-Bagdadi, einer der ISIS-Kommandeure in der strategisch wichtigen Provinz Anbar, sei bei schweren Kämpfen in der nördlichen Vorstadt Al-Malahema ums Leben gekommen, berichtete der staatliche Fernsehsender Al-Irakija. Bei Gefechten in Ramadi und Falludscha seien Dutzende weitere ISIS-Milizionäre getötet worden.

Der irakische Al-Kaida-Ableger hatte in den vergangenen Tagen Polizeiwachen und andere öffentliche Gebäude in wichtigen Städten von Anbar gestürmt und besetzt. Am Freitag starteten die Regierungstruppen aus Bagdad nach entsprechenden Absprachen mit der sunnitischen Sahwa-Miliz eine Gegenoffensive.

Nach Angaben der Regierungsmedien wurden die ISIS-Kämpfer aus den Zentren von Ramadi und Falludscha vertrieben. Bilder in sozialen Netzwerken zeigten Polizisten in Triumphpose auf Polizeifahrzeugen.

Dennoch bleibt die Lage in Anbar unübersichtlich, zumal sich die Berichte der Regierungsmedien aus unabhängiger Quelle nicht überprüfen ließen. Die Provinz ist mehrheitlich sunnitisch bevölkert, während die Regierung in Bagdad und ihre Sicherheitskräfte schiitisch dominiert sind. Der Irak als Ganzes ist mehrheitlich schiitisch. Die Sunniten in Anbar fühlen sich von der Regierung diskriminiert.

Islamismus im Netz

Mehr als 20.000 Accounts

Die Twitter-Studie der Dschihadismusforscher Ali Fisher und Nico Prucha

Netznutzung der Islamisten

In der Studie der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), die unter anderem die Bundesregierung in außenpolitischen Fragen berät, befassen sich mehrere Autoren damit, wie sich die Netznutzung ,moderner Dschihadisten' entwickelt.

Radikale Ansichten

Der Arabist, Buchautor und Journalist Yassin Musharbash bloggt in deutscher Sprache über Islamismus, Islamophobie und Nahostpolitik.

Der weltweite Dschihad

Jihadica, ein Blog des Center for Strategic Studies der John Hopkins Universität, dokumentiert regelmäßig und fundiert die Entwicklung des Dschihadismus.

Erst zu Wochenbeginn hatten die Regierungstruppen die Protestcamps unzufriedener Bürger in Ramadi und Falludscha gewaltsam aufgelöst. Das chaotische Vorgehen der Einheiten aus Bagdad hatte es der ISIS ermöglicht, in die Städte einzudringen und das Gesetz des Handelns an sich zu reißen. Erst mit dem Eintreffen von Verstärkungen aus der irakischen Hauptstadt und nach Absprachen mit den Sahwa-Milizen wendete sich das Blatt.

Die Al-Kaida-nahe ISIS erhält zwar Zulauf aus frustrierten sunnitischen Milieus, ist aber wegen ihres islamistischen Fanatismus in weiteren Kreisen der Bevölkerung unbeliebt. Zugleich vermochte sie sich im unwegsamen Wüstenland von Anbar einzunisten und mischt von dort aus auch im Bürgerkrieg im unmittelbar benachbarten Syrien mit.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×