Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2013

15:44 Uhr

Tahrirplatz

Ägyptens Islamisten rufen zu neuen Protesten auf

Nach den jüngsten Unruhen machen Ägyptens Muslimbrüder mobil für eine neue Großdemonstration. Auf dem Tahrirplatz in Kairo sollen am Sonntag eine Million Islamisten protestieren - erneute Krawalle drohen.

Der Tharirplatz in Kairo. Die Anhänger der Muslimbrüderschaft bereiten sich auf neue Proteste vor. Reuters

Der Tharirplatz in Kairo. Die Anhänger der Muslimbrüderschaft bereiten sich auf neue Proteste vor.

Istanbul/ KairoNach blutigen Krawallen bereiten sich Anhänger der Muslimbruderschaft in Ägypten auf neue Massenproteste gegen Armee und Regierung vor. Das sogenannte Bündnis gegen den Staatsstreich kündigte eine Millionen-Kundgebung für Sonntag auf dem Kairoer Tahrirplatz unter dem Motto „Kairo, die Hauptstadt der Revolution“ an. Am 6. Oktober jährt sich auch der ägyptische Angriff auf die israelischen Truppen 1973 zum 40. Mal. An dem Feiertag sind zahlreiche offizielle Festveranstaltungen geplant.

Bei heftigen Zusammenstößen waren nach Angaben staatlicher Medien am Freitag vier Menschen getötet und 40 weitere verletzt worden. Tausende Islamisten hatten sich in mehreren Städten an den Protesten beteiligt. Die Sicherheitskräfte gingen mit Tränengas gegen Demonstranten vor. Unterstützer der Muslimbrüder erklärten, im Kairoer Stadtzentrum sei auf Islamisten scharf geschossen worden.

Nach Angaben staatlicher Medien wurde am Rande der Proteste ein Mitarbeiter der von Friedensnobelpreisträger und Ex-Vizepräsident Mohammed ElBaradei gegründeten Verfassungspartei angegriffen und mit einem Messer an Oberkörper und Hand verletzt. Aus dem Umfeld des Opfers hieß es demnach, dass hinter der Tat Islamisten steckten.

Angst vor neuen Unruhen: Touristen wollen nicht mehr nach Ägypten

Angst vor neuen Unruhen

Touristen wollen nicht mehr nach Ägypten

Ägypten droht eine wichtige Einnahmequelle zu verlieren. Wegen der bürgerkriegs-ähnlichen Unruhen im gesamten Land bleiben die ausländischen Touristen aus. Nun droht also auch noch eine ökonomische Krise.

ElBaradei verurteilte via Twitter den „barbarischen Übergriff“, der das Ausmaß der Tragödie in Ägypten deutlich mache. Er rief die Ägypter zur Versöhnung auf. Die Feierlichkeiten zum 6. Oktober sollten von allen gemeinsam begangen werden, twitterte er aus dem Ausland.

Das Militär hatte am 3. Juli den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi und seine Regierung nach Massenprotesten abgesetzt. Seither gibt es Unruhen. Hunderte Muslimbrüder wurden inhaftiert. Die Islamistenorganisation ist inzwischen verboten.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rechner

05.10.2013, 21:54 Uhr

TEST ... TEST ... TEST

Die Kommentarfunktionen in vielen Artikeln sind fakes.

Man kann zwar Kommentare eingeben, aber man kann sie nicht abschicken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×