Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2013

19:57 Uhr

Taliban

Selbstmordanschlag im Zentrum von Kabul

Mindestens drei Personen starben bei einem Selbstmordanschlag der Taliban in Kabul. Es folgt eine Schießerei zwischen Tätern und Polizei. Mögliches Ziel könnten die Büros des afghanischen Sicherheitsschutzes gewesen sein

Der Anschlag wurde gefolgt von einer Schießerei zwischen Polizisten und einer Taliban-Gruppe. AFP

Der Anschlag wurde gefolgt von einer Schießerei zwischen Polizisten und einer Taliban-Gruppe.

KabulDas Zentrum von Kabul ist am Freitag von einem Selbstmordanschlag erschüttert worden - gefolgt von einer Schießerei zwischen Polizisten und einer Taliban-Gruppe. Wie die Polizei und Augenzeugen weiter mitteilten, verschanzten sich die Taliban in einem Gebäude, in dem Ausländer vermutet wurden. Norwegische Spezialkräfte kamen ihren afghanischen Kollegen zu Hilfe und umstellten das Gebäude, wie ein AFP-Fotograf berichtete. In dem Gebäude sind unter anderem die Büros der Internationalen Organisation für Migration (IOM) untergebracht. Eine ausländische IOM-Mitarbeiterin wurde nach Angaben eines Sprechers der UN-Organisation schwer verletzt. Drei nepalesische Sicherheitsleute erlitten demnach leichte Verletzungen.

Ein Polizeisprecher sagte, das Ziel der Taliban stehe nicht eindeutig fest. Offenbar hätten sie es jedoch auf die Büros des afghanischen Sicherheitsschutzes abgesehen, zu dessen Kunden internationale Firmen, Versorgungskonvois und Hilfsorganisationen gehören. Auch ein Gebäude der UN-Mission in Afghanistan (UNAMA) und die niederländische Botschaft befinden sich in der Nähe. Nach Angaben des Innenministeriums wurden bei der Schießerei mindestens zwei Taliban getötet.

Ein Talibansprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP am Telefon, der Angriff sei "koordiniert" gewesen. Ein Selbstmordattentäter habe sich in einem Auto in die Luft gesprengt, danach hätten andere Mudschaheddin Stellung in einem Gebäude bezogen und von da aus mit leichten und schweren Waffen gefeuert. Hauptziel war demnach ein Gästehaus, das nach Angaben des Sprechers von Mitgliedern der CIA und des afghanischen Geheimdienstes NDS genutzt wird.

Die islamistischen Taliban hatten Ende April ihre diesjährige "Frühjahrsoffensive" in Afghanistan gestartet und angekündigt, dass sie verstärkt Anschläge verüben würden. Ziel sollten unter anderem Militärflughäfen der NATO-geführten Truppen sowie diplomatische Einrichtungen sein.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×