Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2004

08:23 Uhr

Tausende vertraulicher Dokumente gelesen

Republikaner spionierten Demokraten aus

Demokratische Mitglieder des US-Kongresses sind von republikanischer Seite ausgespäht worden. Tausende vertraulicher Dokumente wurden gelesen.

HB BERLIN. Demokratische US-Politiker sind von Assistenten republikanischer Senatoren ausspioniert worden. Die Assistenten hätten zwischen 2002 und 2003 anderthalb Jahre lang mehr als 4670 vertrauliche Dokumente der Demokraten gelesen, heißt es in einem Bericht der Kongresspolizei. Bei den Demokraten handelt es sich um Mitglieder des Senatsauschusses für Justiz.

In den Dokumenten gehe es um Argumente der Demokraten gegen die Nominierung bestimmter konservativer Richter durch US-Präsident George W. Bush.

Demokratische Senatoren forderten das Justizministerium auf, einen unabhängigen Ermittler einzuschalten; nach Angaben von Kongressabgeordneten dürfte der Fall jedoch nach dem Polizeibericht zu den Akten gelegt werden. Die beiden Assistenten der republikanischen Senatoren schieden bereits aus dem Dienst aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×