Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2007

14:20 Uhr

HB TEHERAN. Der Bau von 3 000 Zentrifugen für die Urananreicherung nähere sich der Vollendung, erklärte Regierungssprecher Gholamhossein Elham am Montag. Er bestätigte damit indirekt, dass es der Iran nicht wie geplant geschafft hat, die 3 000 Zentrifugen bis zum Endes des vergangenen Jahres zu installieren.

In westlichen Medienberichten hatte es schon geheißen, dass iranische Atomprogramm sei wegen technischer Probleme zum Stillstand gekommen. Auch der Vizepräsident der iranischen Atomenergiebehörde, Gholamresa Aghasadeh, hatte Anfang des Monats über einen Test berichtet, bei dem 50 Zentrifugen explodierten. Danach habe ihn Präsident Mahmud Ahmadinedschad angerufen und gesagt: „Baut diese Maschinen, selbst wenn sie noch zehn Mal explodieren.“

Die USA und andere westliche Länder vermuten, dass der Iran Atombomben bauen will. Die Regierung in Teheran betont hingegen, dass es ihr lediglich um die Stromerzeugung in Atomkraftwerken gehe. Die dafür notwendigen Brennstäbe will sie selbst herstellen, wozu die Urananreicherung gebraucht wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×