Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2015

08:04 Uhr

„Teilnahme nicht vorstellbar“

Merkel will Putin nicht bei G7

2014 wurde aus der G8 die G7 – Russland wurde wegen der Ukraine-Krise ausgeschlossen. Daran wird sich laut Kanzlerin Merkel in naher Zukunft nichts ändern. Allerdings will sie weiter Kontakt zu Kremlchef Putin pflegen.

Merkel und Putin (Archiv-Bild): „Manche Konflikte, etwa den in Syrien, können wir ohne Russland gar nicht lösen.“ dpa

Angela Merkel besucht Moskau

Merkel und Putin (Archiv-Bild): „Manche Konflikte, etwa den in Syrien, können wir ohne Russland gar nicht lösen.“

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel hält eine Rückkehr Russlands in die Gruppe der acht wichtigen Industrienationen (G8) derzeit für unrealistisch. „Eine Teilnahme Russlands ist zurzeit nicht vorstellbar“, sagte die CDU-Vorsitzende in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Sie betonte aber: „Manche Konflikte, etwa den in Syrien, können wir ohne Russland gar nicht lösen.“ Sie halte deshalb regelmäßig Kontakt zu Präsident Wladimir Putin.

Auf die Frage, wie es ohne Russland in dem G7-Format weitergehen soll, antwortete Merkel: „Seit der internationalen Finanzkrise gibt es regelmäßige G20-Treffen, bei denen auch Russland zusammen mit allen wesentlichen Wirtschaftsnationen vertreten ist. Ich bin froh, dass sich auch dort eine sehr gute Arbeitsatmosphäre entwickelt hat.“

Deutschlands Handel mit Russland

Deutschland und Russland...

...sind wirtschaftlich eng verwoben. Daimler ist am russischen Lkw-Hersteller Kamaz beteiligt, die BASF-Tochter Wintershall arbeitet eng mit Gazprom zusammen, Siemens unterhält eine Partnerschaft mit der Russischen Staatsbahn RZD.

76,5 Milliarden Euro

2013 tauschten beide Länder Güter im Wert von rund 76,5 Milliarden Euro aus. Dabei überstiegen die Importe aus Russland die Exporte.

Erdöl und Erdgas...

...machten drei Viertel der Importe aus Russland aus, die sich insgesamt auf 40,4 Milliarden Euro beliefen.

Im Gegenzug...

...lieferte Deutschland dem Statistischen Bundesamt zufolge Waren im Wert von 36,1 Milliarden Euro nach Russland.

Autos, Maschinen und Chemie

An der Spitze standen die Maschinenbauer (8,1 Milliarden Euro), die Autoindustrie (7,6 Milliarden Euro) und die Chemiebranche (3,2 Milliarden Euro).

Deutschland...

...liegt hinter China auf Rang zwei der Lieferländer Russlands.

Russland hingegen...

...ist der elftwichtigste Absatzmarkt für die deutsche Exportwirtschaft.

G7 habe aber eine ganz eigene Bedeutung. „Die G7 sind eine Gruppe von Staaten, die Werte wie Demokratie und Rechtsstaatlichkeit teilen.“ Zu den Prinzipien der Gruppe gehöre die Verteidigung des Völkerrechts und der Unverletzlichkeit von Landesgrenzen. „Russlands Annexion der Krim war dagegen eine Verletzung des Völkerrechts“, sagte Merkel.

Russland war 2014 nach der Annexion der Krim aus der G8 ausgeschlossen worden. Am Sonntag empfängt Merkel als diesjährige Vorsitzende der G7 die Staats- und Regierungschefs aus den USA, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada und Japan auf Schloss Elmau in Bayern. Die Gipfel finden einmal im Jahr statt.

Von

dpa

Kommentare (30)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Guido Prümmer

05.06.2015, 08:54 Uhr

Frau Merkel,
sie sollten endlich wahrnehmen, dass ihnen nur noch Och´s und Kuh zuhören.
Wie können sie proklamieren, dass mann über Probleme reden muss, wenn sie nicht mit Herrn Putin über das größte europäische Problem reden wollen. Sie widersprechen sich schon seit Jahren.
Anscheinend stammt dieser Widerspruch aus ihrer vergangenen sozialistischen Politkarriere.
Sie sollten endlich abtreten!

Account gelöscht!

05.06.2015, 09:15 Uhr

Merkel und die USA machen einen großen Fehler, wenn diese Politiker Russland weiter isolieren. Dies führt nur dazu, dass das Bündnis zwischen Russland und China gestärkt wird.
Mit der Energiewende und dieser "Grünen Wertvernichtenden Wirtschaftspolitik" hat in EU-Deutschland ein schleichender und unaufhaltsamer Niedergang der Wirtschafts- Innovationskraft der EU Zone begonnen. China wird zusmmen mit Russland den Pazifikraum und den Asiatischen Raum zu kontrollieren. Das Millitär und die Energiewirtschaft wird enger zusammenrücken und die Kernkraft wird die Basis ihrer Stärke sein.

Herr Walter Gerhartz

05.06.2015, 09:21 Uhr

Merkel bleibt auf US-Kurs und will Russland weiter isolieren
-
Bundeskanzlerin Angela Merkel brüskiert ihren eigenen Koalitionspartner: Während die SPD die Auffassung vertritt, dass Russland wieder am G8 teilnehmen sollte, folgt Merkel weiter den Vorgaben aus Washington. Russland solle demnach weiter isoliert bleiben.
--------------------------------------------------Meinung--------------------------------------------
“Die gemeinsamen Werte, die gemeinsamen Auffassungen”

Hat die Kanzlerin gerade gesagt, dass regelmäßige Angriffskriege in Ländern wo Rohstoffe zu holen sind, Foltergefängnisse, die Todesstrafe, Militärbasen auf der ganzen Welt, Destabilisierung anderer Länder durch Einsetzen von Putsch-Regierungen usw. unsere gemeinsamen Werte sind?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×