Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2017

08:44 Uhr

Telefonat mit Erdogan

Trump schickt CIA-Chef als Berater nach Ankara

US-Präsident Trump und sein türkischer Kollege Erdogan haben sich der engen Partnerschaft beider Länder versichert. Ein Thema: der Anti-Terror-Kampf. CIA-Chef Pompeo fliegt zu Sicherheitsgesprächen in die Türkei.

US-Präsident Donald Trump im Oval Office – per Telefon hat er Kontakt mit Präsident Recep Tayyip Erdogan aufgenommen. dpa

Donald Trump

US-Präsident Donald Trump im Oval Office – per Telefon hat er Kontakt mit Präsident Recep Tayyip Erdogan aufgenommen.

WashingtonUS-Präsident Donald Trump und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan haben ihre gemeinsame Verpflichtung im Kampf gegen Terrorismus betont. Trump habe bekräftigt, die Türkei sei ein „strategischer Partner und Nato-Verbündeter“, teilte das Weiße Haus nach einem Telefongespräch der Staatenlenker am Dienstag mit. Der US-Präsident habe zudem die Rolle der Türkei im Vorgehen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat begrüßt – und ein gemeinsames Vorgehen vereinbart.

Die Kooperation betreffe die beiden von der Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) kontrollierten Städte Rakka und Al-Bab, verlautete am Mittwoch aus Regierungskreisen in Ankara. Erdogan habe die USA zudem aufgefordert, nicht länger die Kurdenmiliz YPG zu unterstützen. Weitere Themen in dem Telefonat seien eine Sicherheitszone in Syrien, die Flüchtlingskrise und der Kampf gegen Terror gewesen.

Die YPG gehört zu einer von den USA unterstützten Anti-IS-Allianz und gilt als der schlagkräftigste Verbündete des Westens gegen den IS. Das türkische Militär bekämpft dagegen die Kurdenmiliz in Syrien. Die Türkei hatte Trump bereits vor dessen Amtsantritt aufgefordert, mit der Miliz zu brechen.

Unter der US-Vorgängerregierung von Barack Obama waren die Beziehungen zur Türkei daher angespannt. Ankara kritisierte wiederholt, dass die USA einen Prediger nicht auslieferten, den die Türkei für den gescheiterten Putschversuch im Sommer verantwortlich macht. Zudem zeigte sie sich erbost, weil die USA im Kampf gegen den IS syrisch-kurdische Milizen unterstützen.

Harvard-Professor Dani Rodrik: „Amerika droht, im Streit zu versinken“

Harvard-Professor Dani Rodrik

Premium „Amerika droht, im Streit zu versinken“

Der Harvard-Professor Dani Rodrik verurteilt das Einreiseverbot für Muslime und sorgt sich um die Stabilität der USA. Als gebürtiger Türke warnt er: Die Institutionen des Landes dürfen nicht ausgehöhlt werden.

Am Donnerstag wird bereits CIA-Chef Mike Pompeo in der Türkei erwartet. Der Direktor der US-Geheimdienstbehörde wird mit der türkischen Regierung über Sicherheitsfragen beraten. Dabei werde es unter anderem um die Bewegung des in den USA lebenden Geistlichen Fethullah Gülen gehen, den Ankara als Drahtzieher des vereitelten Putsches vom Juli 2016 sieht.

Seit dem Putschversuch geht die türkische Regierung massiv gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger vor. Sie fordert von den USA die Auslieferung des Geistlichen. Zugleich will Ankara erreichen, dass die USA die syrischen Kurden nicht mehr unterstützt. Die Regierung sieht diese als Verbündete der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK in der Türkei an. Im Nachbarland Syrien bekämpfen türkische Truppen im Windschatten des Bürgerkriegs kurdische Rebellen und die Terrormiliz Islamischer Staat.

Von

ap

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rainer von Horn

08.02.2017, 09:54 Uhr

Ob der viel gescholtene Präsident am Ende noch dafür sorgt, dass der Flüchtlingspakt aufrecht erhalten wird und damit mehr gegen die weitere Massenmigration tut, als die europäische-Werte-lobenden EU- und Bundespolitiker?
Wär´ ein Treppenwitz.

Account gelöscht!

08.02.2017, 09:59 Uhr

Trump und seine Berater werden Erdogan erst einmal abtasten und ihm Vorschläge für die Beendigung des Syrienkrieges unterbreiten. Dabei werden auch Sicherheitszonen in Syrien für die Zivilbevölkerung mit zur Sprache kommen. Trump hat ja gerade das der illegalen Einwanderung Merkel Politik vorgehalten. Anstatt diese Menschen nach EU-Deutschland zu locken, hätte Merkel auf Sicherheitszonen in Syrien für die Bevölkerung pochen und diese auch zusammen mit den Nato Verbündeten und Russland einrichten sollen. Da hätte Merkel richtig gute Führungsstärke beweisen können. Zum Wohl der Syrischen Bevölkerung und zum Wohl Europas und vor allen Deutschland.
Danke!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×