Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2017

11:39 Uhr

Tempelberg

Muslime beten erneut außerhalb

Die Metalldetektoren sind Geschichte, trotzdem sollen die Sicherheitsvorkehrungen am Tempelberg erhöht werden. Die muslimischen Glaubensvertreter sind strikt dagegen und bleiben der Al-Aksa-Moschee fern.

Palästinensische Männer kommen am Löwentor zum Gebet zusammen. dpa

Jerusalem

Palästinensische Männer kommen am Löwentor zum Gebet zusammen.

JerusalemGläubige Muslime haben am Mittwochmorgen in Jerusalem erneut ihre Morgengebete außerhalb des Tempelbergs abgehalten. Damit folgten sie dem Aufruf führender Muslime, die darum gebeten hatten, der Al-Aksa-Moschee auf der Anhöhe vorerst weiter fernzubleiben und außerhalb zu beten.

Israel hatte umstrittene Metalldetektoren am Zugang zum Tempelberg am Dienstag wieder abgebaut. Das israelische Sicherheitskabinett beschloss jedoch, neue Überwachungskameras zu installieren und mehr Polizeipräsenz an der heiligen Stätte aufzubieten. Hochrangige muslimische Glaubensvertreter wollen, dass die Gebete weiter außerhalb stattfinden, bis die ursprünglichen Sicherheitsvorkehrungen wiederhergestellt sind.

Tempelbergkrise eskaliert

Metaldetektoren weg, trotzdem Zusammenstöße – Gewalt am Tempelberg spitzt sich zu

Tempelbergkrise eskaliert: Metaldetektoren weg, trotzdem Zusammenstöße – Gewalt am Tempelberg spitzt sich zu

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Israel hatte gehofft, mit dem Abbau der Detektoren den zuletzt hochgekochten Streit um den Tempelberg zu entschärfen. Muslime befürchten, dass Israel den Zugang zu der Anhöhe, der drittheiligsten Stätte des Islam und der heiligsten des Judentums, permanent einschränken will. Die israelische Regierung hingegen argumentiert, dass sie damit nur für Sicherheit auf der Anhöhe sorgen wollte, nachdem Bewaffnete dort Mitte Juli zwei israelische Polizisten erschossen hatten. Die neuen Überwachungsgeräte sollen binnen sechs Monaten installiert werden.

Von

ap

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

26.07.2017, 13:17 Uhr

Der Tempelberg ist israelisches Staatsgebiet.

Israel kann dort machen, was es will. Wenn Muslime diesem Gebiet freiwillig fernbleiben ist das umso besser. Dann herrscht dort wenigstens Ruhe.

Herr Franz Giegl

26.07.2017, 16:59 Uhr

was ist Israel?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×