Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2017

09:47 Uhr

Territorialstreit

China fordert USA zu Zurückhaltung auf

Du US-Regierung hat angekündigt China daran zu hindern, sich im Südchinesischen Meer Gebiete anzueignen. Die Antwort der Volksrepublik folgte prompt: Die USA sollten sich in dieser Sache vorsichtig äußern.

Seit Jahren gibt es um die Spratly Inseln im Südchinesischen Meer Streit. In der Region werden reiche Öl- und Gasvorkommen vermutet. dpa

Konflikt im Südchinesischen Meer

Seit Jahren gibt es um die Spratly Inseln im Südchinesischen Meer Streit. In der Region werden reiche Öl- und Gasvorkommen vermutet.

PekingChina hat seine Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer bekräftigt und die neue US-Regierung zu Zurückhaltung in dem Konflikt aufgefordert. Die Volksrepublik habe die „unwiderlegbare Hoheitsgewalt“ über die Spratly Inseln, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums in Peking am Dienstag. Die USA sollten sich in dieser Sache vorsichtig äußern und mit Bedacht handeln. Damit reagierte sie auf Ankündigungen des US-Präsidialamts, denen zufolge die neue US-Regierung unter Donald Trump, China daran hindern will, sich in internationalen Gewässern des Südchinesischen Meers Gebiete anzueignen.

Experten hatten die Äußerungen von Präsidialamtssprecher Sean Spicer als Andeutung einer möglichen Militäraktion oder Seeblockade gedeutet. Um die Gebiete gibt es seit Jahren Streit. In der Region werden reiche Öl- und Gasvorkommen vermutet. Außerdem ist das Gebiet für die Fischerei wichtig und liegt auf der direkten Schifffahrtsroute zwischen Europa und Ostasien. China untermauert seine Ansprüche unter anderem mit der Aufschüttung künstlicher Inseln.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×