Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.05.2015

11:28 Uhr

Territorialstreit um Inselgruppe

China baut Infrastruktur auf Spratly-Inseln aus

Nicht nur China beansprucht die Straly-Inseln für sich, auch die Philippinen, Vietnam, Brunei und Taiwan erheben Anspruch. Ungeachtet dessen baut China nun die Infrastruktur auf den Inseln im Südchinesischen Meer aus.

China beansprucht die Spratly-Inselgruppe im Südchinesischen Meer für sich. dpa

Der Nationale Volkskongress in Peking

China beansprucht die Spratly-Inselgruppe im Südchinesischen Meer für sich.

WashingtonChina schafft im Territorialstreit im Südchinesischen Meer Tatsachen: Wie aus einem vom US-Verteidigungsministerium veröffentlichten Bericht hervorgeht, hat China auf einigen der Spratly-Inseln mit dem Ausbau von Infrastruktur begonnen. Peking beansprucht die Inselgruppe im Südchinesischen Meer für sich, doch auch die Philippinen, Vietnam, Brunei und Taiwan stellen Gebietsansprüche in der rohstoffreichen Meeresregion.

China hatte bis Dezember 2014 fünf Inseln durch künstliche Landgewinnung um insgesamt etwa 200 Hektar vergrößert und auf vier von ihnen mit dem Bau von Infrastrukturprojekten begonnen, schrieb das Pentagon in dem am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Bericht.

Was Peking damit genau bezwecke, sei allerdings unklar. „Es wird China ermöglichen, diese Orte als dauerhafte zivile und militärische Operationsbasen zu nutzen, die seine Präsenz in umstrittenen Gebieten bedeutend stärken“, schrieben die Pentagon-Beamten in ihrem Jahresbericht zu China an den Kongress.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×