Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2011

20:51 Uhr

Terror

21 Tote bei Anschlag auf Markt in Bagdad

Eine Anschlagswelle erschüttert den Irak. Nun kamen 21 Menschen bei einem Bombenattentat auf einen Marktplatz in Bagdad ums Leben. Es war die schlimmste Terrorattacke in der irakischen Hauptstadt seit Monaten.

Eine Anschlagsserie erschüttert den Irak. Quelle: dpa

Eine Anschlagsserie erschüttert den Irak.

BagdadBei einem Anschlag auf einen Marktplatz in Bagdad sind am Donnerstag mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Wie der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira unter Berufung auf irakische Behörden berichtete, hatten die unbekannten Attentäter drei Bomben auf Gemüsekarren versteckt, wie sie von Händlern und Laufburschen benutzt werden. Bei den schnell aufeinanderfolgenden Explosionen wurden 60 weitere Menschen verletzt. Es war die schlimmste Terrorattacke in der irakischen Hauptstadt seit Monaten. 

Der Anschlag fand zu einem Zeitpunkt statt, als zahlreiche Menschen ihre letzten Einkäufe vor dem Freitag, dem islamischen Ruhetag, tätigten. Der Markt liegt in einem hauptsächlich von Schiiten bewohnten Bezirk im Südwesten von Bagdad. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Schiitische Wohngebiete werden im Irak in der Regel von sunnitischen Extremisten und Kommandos des irakischen Al-Kaida-Ablegers angegriffen

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.11.2011, 21:19 Uhr

Krass wie die miteinander umgehen. Keine guten Voraussetzungen hiesiger Multikultiträumer den Europäern weiteren Zuzug aus muslimischen Ländern schmackhaft zu machen. Vor allem weil bereits auch in Europa hauptsächlich Probleme von dieser Gruppe ausgeht. War wohl nichts da mit der friedlichen Religion. Richtig dass das immer mehr Menschen in Europa das erkennen und anfangen sich dagegen zu wehren. Was heute an Verbrechen durch Moslems an Europäern in Europa tagtäglich begangen werden ist nicht mehr tragbar, und da braucht es klare Grenzen zu setzen seitens der offenen Zivilgesellschaft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×